Eilmeldung

Eilmeldung

Pompeo warnt Russland vor Wahlkampf-Manipulationen

Pompeo warnt Russland vor Wahlkampf-Manipulationen
Schriftgrösse Aa Aa

Der erste Russland-Besuch als US-Außenminister kommt für Mike Pompeo zu einem schwierigen Zeitpunkt. Die Beziehung beider Länder wird zur Zeit auf eine harte Probe gestellt. Iran, Syrien oder Venezuela - einig sind sich die USA und Russland nur selten. Hinzu kommt der Chaos um die angebliche Einmischung Moskaus in die amerikanischen Wahlkampf.Beim Treffen in Sochi versucht Russlands Außenminister Sergei Lawrow zu beschwichtigen.

Russland will eine Normalisierung

"Russland ist an der Normalisierung des Dialogs interessiert und wir sind davon überzeugt, dass es absolut möglich und real ist, wenn wir die Themen auf Grundlage des gegenseitigen Respekts und auf Grundlage des Respekts für unsere gegenseitigen Interessen lösen", sagte Lawrow. "Die Dialogkanäle waren größtenteils eingefroren, wegen einer Welle unbegründeter Anschuldigungen über unsere angeblichen Versuche, die amerikanischen Wahlen zu beeinflussen."

Pompeo machte jedoch klar, dass man sich jegliche Einmischung bei den Wahlen im kommenden Jahr strengstens verbitte.

"Wir werden eine Einmischung nicht tolerieren"

"Eine Einmischung in amerikanische Wahlen ist inakzeptabel und wenn die Russen 2020 daran beteiligt wären, würde dies unsere Beziehung noch schlimmer machen als bisher. Wir ermutigen sie, das nicht zu tun. Wir werden das nicht tolerieren", sagte Pompeo.

Nach seinem Gespräch mit Lawrow traf der US-Außenminister auch auf Präsident Wladimir Putin. Einige Beobachter sehen in Pompeos Besuch ein Anzeichen für ein baldiges Treffen von Putin und US-Präsident Trump.