"We're going to Ibiza": Vengaboys treten heute Demo in Wien auf

"We're going to Ibiza": Vengaboys treten heute Demo in Wien auf
Copyright REUTERS/Jayanta Shaw/File Photo
Copyright REUTERS/Jayanta Shaw/File Photo
Von Johannes Pleschberger mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der Hit der Niederländer aus dem Jahr 1999 ist die inoffizielle Hymne der österreichischen Regierungskrise.

WERBUNG

Seit Beginn der mittlerweile abgesetzten ÖVP-FPÖ-Koalition sind in Österreich jeden Donnerstag Tausende auf die Straße gegangen, um bei der sogenannten Donnerstagsdemo gegen die Regierung zu protestieren. Nun ist Kanzler Sebastian Kurz per Misstrauensvotum abgesetzt worden, aber die wöchentliche Demo geht weiter, zumindest um an diesem Donnerstag das Ende von Kanzler Kurz und Vizekanzler Strache zu feiern, und zwar mit einem besonderen Programmpunkt: Die niederländische Dance-Pop-Band Vengaboys performt ihren Hit "We're going to Ibiza".

Vengaboys-Hit auf Platz 1 der österreichischen Charts

20 Jahre nach der Erstveröffentlichtung hat das Lied die Spitze der österreichischen iTunes-Charts erklommen. Die Band selbst freut sich schon auf ihren Auftritt. "We're Going To Ibiza! Als Protestsong in Österreich! Sie hätten auch jeden Bob Dylan Song nehmen können", äußerte sich Captain Kim. Das beweise, dass die Österreicher nicht nur "einen fantastischen Musikgeschmack", sondern darüber hinaus "einen fantastischen Sinn für Humor" hätten.

Ibiza-Video hat Regierung zu Fall gebracht

Die Regierungskrise in Wien war durch ein Video ausgelöst worden, das den mittlerweile Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache zeigt, wie er vor der Wahl von 2017 auf Ibiza einer vermeintlichen russischen Oligarchen-Nichte Staatsaufträge für Wahlkampfhilfe in Aussicht stellte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ibiza: Ex-Kanzler Sebastian Kurz wegen Falschaussage schuldig gesprochen

Strache geht nach Brüssel und wie Ibiza-Video die Regierung stürzte

Keine Toleranz gegenüber Intoleranten: Österreicher demonstrieren gegen die FPÖ