Duma bestätigt Ausstieg aus Abrüstungsvertrag

Duma bestätigt Ausstieg aus Abrüstungsvertrag
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Russland hat das Parlament die Suspendierung des INF-Abrüstungsabkommens bestätigt. Moskau und Washington machen sich gegenseitig für das Scheitern verantwortlich.

WERBUNG

Russland legt den Abrüstungsvertrag für atomare Mittelstreckenwaffen INF auf Eis. Die Duma hat die Suspendierung des Abkommens mit den USA an diesem Dienstag bestätigt. Moskau und Washington machen sich gegenseitig für das Scheitern verantwortlich.

Der stellvertretende russische Außenminister Sergei Ryabkow sagte im Parlament in der russischen Hauptstadt: "Seit den 2000er Jahren nutzen die USA in ihren Kampfeinsätzen unbemannte Marschflugkörper, auf die die Definition "cruise missiles" zutrifft - und die damit unter den INF-Vertrag fallen."

Doch auch die USA werfen Russland vor, die Bestimmungen des Abrüstungsvertrags von 1987 zu verletzen und sind ihrerseits ausgestiegen. Seit Monaten haben sich weder Russland noch die USA wirklich um eine Neuauflage des Abrüstungsvertrages bemüht. Dieser läuft in den kommenden Monaten aus, wenn die beiden Seiten nicht in letzter Minute eine Einigung erreichen - und sich auf weitere gemeinsame Abrüstung verständigen.

euronews hat den Vertreter Russlands bei der EU in Brüssel zu diesem Thema befragt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hintergrund: Russland kündigt KSE-Abrüstungsvertrag

Putin kandidiert erneut als Präsident für Amtszeit bis 2030

Russland: Wird Wladimir Putin am 17. März zum fünften Mal kandidieren?