Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Carrefour kehrt China den Rücken

euronews_icons_loading
Carrefour kehrt China den Rücken
Schriftgrösse Aa Aa

Die französische Großhandelskette Carrefour zieht sich fast vollständig aus China zurück.

Laut Medienberichten hat der Elektronikkonzern Suning.com 80 Prozent der Anteile von Carrefour übernommen. Dafür hat das chinesische Unternehmen umgerechnet rund 620 Millionen Euro bezahlt.

Für das Unternehmen Carrefour, das seit 1995 im chinesischen Markt tätig ist, wurde laut eigener Aussage der Druck der inländischen Konkurrenz zu groß. Auch das wachsende Online-Geschäft machte der Einzelhandelskette zu schaffen.

Neben Carrefour ziehen sich auch andere westliche Unternehmen aus China zurück. Die Internet-Plattform Amazon plant seinen Online-Shop in China zu schließen. Auch der deutsche Großhändler Metro AG, der 93 Filialen in China betreibt, will seine chinesischen Anteile verkaufen.

Der Umsatz von Europas größtem Einzelhändler Carrefour sank im Jahr 2018 um 5,9% auf 4,1 Milliarden Euro.