Wladimir Putin: Liberalismus ist obsolet

Wladimir Putin: Liberalismus ist obsolet
Schriftgrösse Aa Aa

Der russische Präsident Wladimir Putin hat unmittelbar vor dem G20-Gipfel in Japan sehr deutlich die liberalen Grundwerte Europas kritisiert.

In einem Interview mit der Financial Times lobte Putin auch den Aufstieg des Populismus in Europa und Amerika:

"Die liberale Idee geht davon aus, dass es nicht nötig sei, etwas zu tun. Migranten können ungestraft töten, plündern und vergewaltigen, weil ihre Rechte als Migranten geschützt werden müssen. Aber welche Rechte sind das? Jedes Verbrechen muss bestraft werden. Der Liberalismus ist also obsolet geworden. Die Mehrheit der Bevölkerung will ihn nicht."

Der Präsident des Europäischen Rates Donald Tusk widerprach Putin. Über den Kurznachrichtendienst Twitter erklärte er:

"Ich stimme Präsident Putin überhaupt nicht zu, dass der Liberalismus obsolet ist. Was ich wirklich überholt finde, ist Autoritarismus, Persönlichkeitskulte und die Herrschaft der Oligarchen."

Im japanischen Osaka kommen derzeit die Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer zusammen. Themen sind unter anderem: die Golf-Krise und der weltweite Klimaschutz.