Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Der Schatz der Apollo 11-Mission

Der Schatz der Apollo 11-Mission
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Am Sonntag vor 50 Jahren betrat der erste Mensch den Mond. Und was Neil Armstrong zurück zur Erde brachte, revolutionierte die Erkenntnisse über das Sonnensystem - dank der Auswertung der Gesteinsproben von der Apollo 11-Mission.

Die NASA erhielt damals fast 10.000 Vorschläge, wie das Gestein auszuwerten sei. Nur 51 Projekte erhielten grünes Licht, darunter der Vorschlag des italienischen Wissenschaftlers Giovanni de Maria, emeritierter Professor an der Sapienza Universität in Rom.

Er erinnert sich:

Dank der Mondlandung vor 50 Jahren wurden erste Gesteinsproben zur Erde gebracht. Ich hatte den Einfall, über sie mehr über Sonnennebel in Erfahrung zu bringen - also die interstellare Molekülwolke, aus der sich vor vier Milliarden Jahren das Sonnensystem gebildet hat. Zu dem Zeitpunkt entstanden auch die Erde und andere Planeten.

Indem man eine Mondprobe vaporisiert, erhält man Aufschluss über die Sonnennebel, aus der sich alle Planeten entwickelten sowie über den Aufbau der Moleküle. Ich war skeptisch, bevor ich der NASA meine Idee unterbreitete. Ich dachte, sie würden mich in die Psychiatrie einweisen, weil ich eine Gesteinsprobe des Mondes zerstören wollte.

Warum ich eine Probe vom Mond und nicht von der Erde wählte? Die Gesteinsproben vom Mond wurden nicht durch variierende Wetterverhältnisse verändert. Also waren sie noch so wie zum Zeitpunkt der Entstehung des Sonnensystems.
Giovanni de Maria
Wissenschaftler

Es wurde eine Gesteinsprobe von Houston nach Rom geschickt. Ein wertvoller Fund für all die, die ihn auszuwerten wissen.