Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Handtuch erst nach Runde 11: Boxer Dadaschew (28) gestorben

Symbolbild
Symbolbild -
Copyright
Pixabay CC AberroCreative
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der russische Boxer Maxim Dadaschew (28) ist nach einem Kampf in Oxon Hill in den USA im Krankenhaus gestorben. Offenbar hatte der Superleichtgewichtler aus St. Petersburg zu viele Schläge von Subriel Matias aus Puerto Rico eingesteckt, doch der Boxer aus Russland wollte nicht aufgeben.

Erst nach Runde 11 warf der Trainer des jungen Russen als Zeichen der Aufgabe das Handtuch. Der Coach Buddy McGirt hatte zuvor auf Dadaschew gehört, der nicht aufgeben wollte. Der Boxer wurde auf einer Trage aus dem Ring getragen.

Nach einer zweistündigen Notoperation wurde Maxim Dadaschew ins künstliche Koma versetzt. Bei ihm wurde anschließend ein schwerer Hirnschaden diagnostiziert.

Der 28-Jährige sei dann im Krankenhaus in den USA seinen schweren Verletzungen erlegen, erklärte der russische Boxverband am Dienstag in Moskau. Man werde den Fall und auch die Behandlung im Krankenhaus sehr genau untersuchen, sagte Verbandschef Umar Kremljow. Der Verband werde die Familie finanziell unterstützen, teilte der Boxverband mit.

//////////////