Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Italiens Regierung in Gefahr?

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte
Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Heute könnte ein entscheidender Tag für Italiens Regierung sein.

Zur Überraschung der 5-Sterne-Bewegung hat Ministerpräsident Giuseppe Conte sein Ja zur umstrittenen Hochgeschwindigkeitsstrecke Turin-Lyon gegeben.

Nach der Affäre um russische Gelder für die Lega von Matteo Salvini trägt das nicht gerade zur Einheit der Regierung bei.

Ministerpräsident Conte wird dem Senat über die angeblichen russischen Spenden an die Lega berichten. Ein institutioneller Bericht wird dazu dienen, auf die zahlreichen Forderungen nach Klärung zu antworten, die nicht nur vom italienischen Parlament kamen, sondern auch von außen, zum Beispiel von der deutschen Kanzlerin Angela Merkel.

Der Ministerpräsident wird die Arbeit der Regierung verteidigen - etwas weniger die von Salvini - und wird die jüngst öffentlich gewordenen Details miteinbeziehen müssen, die beweisen würden, dass die Verhandlungen bei weitem länger als bis zum 18. Oktober gingen.

Währenddessen wird Salvinis Position immer schwieriger. Er hatte sofort, nachdem der Artikel von Buzzfeed veröffentlicht worden war, gesagt: "Ich werde mich zu diesem Thema nicht im Parlament äußern. Für mich ist das pure Erfindung."

Unter Druck der Presse sagte er dann: "Wir werden sehen, ob ich mich vor dem Senat zu dem Thema äußere.
Giorgia Orlandi
euronews