Ukraine setzt russischen Tanker fest : Geht es um 24 Matrosen?

Ukraine setzt russischen Tanker fest : Geht es um 24 Matrosen?
Von Kirsten Ripper mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach dem Konflikt zwischen Russland und der Ukraine vor 8 Monaten gibt es ein Nachspiel.

WERBUNG

Die Ukraine hat den russischen Tanker, der in den Konflikt vor der Krim im vergangenen Jahr verstrickt war, im Donauhafen Ismajil gestoppt und die Mannschaft befragt. Der Vorfall von damals ereignete sich etwa 80 Kilometer vom jetzigen entfernt. Wie der ukrainische Generalstaatsanwalt auf Facebook erklärte, hätten die Russen das Schiff nach dem Zwischenfall in der Straße von Kertsch vor acht Monaten umbenannt.

24 ukrainische Seeleute sind seitdem in Russland inhaftiert - ihnen drohen wegen Grenzverletzung bis zu sechs Jahre Haft.

Aus dem russischen Außenministerium hieß es jetzt, wenn die Ukraine die russische Besatzung des Tankers nicht freilasse, sei dies eine Verletzung internationalen Rechts. Moskau sprach auch von einer Provokation, die die Freilassung der ukrainischen Matrosen erschweren werde. Einige in Russland gehen davon aus, dass der abgewählte Präsident Poroschenko mit der Festsetzung des Tankers die Normalisierung der Beziehungen zwischen der Ukraine und Russland behindern will.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Putin: Bald Gefangenen-Austausch mit der Ukraine

Schwarzmeer-Sicherheitskonferenz: "Russland versteht nur Sprache der Gewalt"

Ukraine-Krieg: Was können deutsche Patriots gegen Russland an der Ostfront?