Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Wo landet unser Elektroschrott und macht Menschen krank? Auch in Ghana

Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Es ist einer der größten Elektronikschrottplätze Afrikas, hier landen unzÄhlige Überreste von Europas entsorgten elektronischen Geräten.

In der Nähe der ghanaischen Hauptstadt Accra werden jährlich Millionen Tonnen Müll abgeladen: vom Handy über Kühlschränke und MP3-Player bis hin zum Monitor.

Tausende Menschen verdienen hier ihren Lebensunterhalt, indem sie den elektronischen Abfall verbrennen, um Eisen, Messing und andere wertvolle Metalle herauszuholen.

In Agbogbloshie, das als einer der am stärksten verschmutzten Orte der Welt gilt, verdienen die Leute, die auf der Müllkippe arbeiten, 2-3 Dollar pro Tag.

Mehrere Studien haben gezeigt, dass die Verbrennung von Abfällen sie Giftstoffen aussetzt, die Herzerkrankungen, Schlaganfälle und Lungenkrebs verursachen können.

Agbobloshi ist ein Vorort von Accra.

Fahrzeuge aus Europa kommen mit Elektroschrott beladen im Container nach Afrika

Der Export von Elektronikschrott aus Europa ist nach dem Basler Übereinkommen illegal, aber dieses wird umgangen mit dem Argument, dass der Müll wiederverwendbar ist.

In Fahrzeugen aus Europa - die in Ghana weiterverwendet werden sollen - kommt der Elektroschrott nach Afrika.

Die Abfälle stammen nicht aus europäischen Verbrennungsanlagen oder Deponien, sondern häufiger aus nicht staatlichen Recyclingzentren, über das Internet oder über Metallschrotthändler.

Häufig sind es ghanaische Migranten, die in Europa leben und ihre Verbindungen zum Mutterland nutzen, um kleine Familienunternehmen zu gründen.

"Oft werden Autos mit Elektronik beladen und die Autos zur Wiederverwendung exportiert und der Elektronikschrott kommt einfach mit", sagte Umweltexperte Jim Puckett, Exekutivdirektor des Basel Action Network (BAN), das bessere Umweltstandards weltweit fordert. Vor einigen Monaten 314 GPS-Tracker hat BAN auf E-Müllmaterial in Europa installiert und 11 Fälle aufgedeckt. Elektroschrott aus Großbritannien, Spanien, Italien, Irland, Dänemark und Deutschland wurde nach Afrika exportiert.

Jim Puckett von BAN erklärt: "Dies wurde in einer aktuellen UN-Studie zu Westafrika dokumentiert. Es gibt einige Hinweise auf die Beteiligung der organisierten Kriminalität, aber wenig Beweise. Die Exporte werden nicht erfasst, weil unsere Häfen kaum in der Lage sind, riesige Mengen an Containern zu überwachen und zu inspizieren, die täglich bewegt werden. Kein Hafen will mit Inspektionen die Dinge verlangsamen."

"Ich würde schätzen, dass aus Europa etwa 80% des Handels, der nach Afrika exportiert wird, entweder im importierenden oder im exportierenden Staat illegal ist.

"Die besten Daten sind jedoch in vor Ort zu erfahren. In Ghana werden Ihnen die Hafenbehörden mitteilen, dass 75% der Waren, die nach Ghana kommen, SECOND HAND - also gebraucht - sind und legal ins Land kommen. Da dies auch Essen usw. beinhaltet, ist es eine ziemlich atemberaubende Zahl. Ich war im Hafen von Tema und habe gesehen, was sich abspielt."

"Es gibt Gebrauchtwagen aus den USA, Altpapier und Kunststoff aus Europa, Altreifen, gebrauchte Elektronik, Möbel, Kleidung."

"Die Idee ist, dass der lokale Markt diese Geräte aufarbeiten und versuchen soll, sie zu verkaufen. Die Elektronik wird in kleinen Straßenläden oder Verkaufsständen verkauft. Einige versuchen, es zu reparieren. Was nicht verkauft werden kann, kommt nach Agbogbloshie."

Immer schneller wird Elektronik zu Schrott

Das Ende der Lebensdauer von elektronischen Geräten ist ein globales Problem, das durch die immer schnellere Veralterung von Geräten und die Schwierigkeiten, den größten Teil der Materialien zu recyceln, noch verschärft wird.

Die EU behauptet, dass Exporte zur "Reparatur" von den Abfalldefinitionen ausgenommen werden können.

"Es ist ihnen bisher gelungen, dies in die Basler Richtlinie über den grenzüberschreitenden Transport von Elektroschrott aufzunehmen. Umweltexperten haben diesen Ansatz sehr hart bekämpft. Bisher steht diese Idee in einer Richtlinie, aber die EU fördert diesen Begriff intern: Wenn man behauptet, dass etwas nicht abfallfrei ist, dann ist es nicht illegal", erklärt Puckett.

Gesundheitsrisiken in Ghana

Agbogbloshie ist ein Ort, an dem auf Kosten der Gesundheit der Mitarbeiter und Bewohner "recyclet" wird.

Vor kurzem hat ein Bericht von BAN und dem International POPs Elimination Network (IPEN) gezeigt, wie gefährliche Chemikalien, die aus illegalen Abfällen stammen, die gesamte Nahrungskette in Ghana betreffen. Die Studie ergab einen hohen Gehalt an Dioxinen und polychlorierten Biphenylen in den auf den Märkten verkauften Eiern.

Diejenigen, die versuchen, ihren Lebensunterhalt in Agbogbloshie zu verdienen, verwenden manuelle Demontage- und Recyclingverfahren im Freien, um wertvolle Metalle zu sammeln. Mehrere Studien zeigen, wie diese Aktivitäten die dort arbeitenden Menschen tödlichen Substanzen aussetzen, die z.B. ischämische Koronarerkrankungen, Schlaganfälle, chronisch obstruktive Lungenerkrankungen, Lungenkrebs und akute Infektionen der unteren Atemwege bei Kindern verursachen können. Kürzlich haben Daten gezeigt, dass Elektroschrottarbeiter einen hohen Anteil an gefährlichen synthetischen Verbindungen in ihrem Urin und im Blut haben.

Grund zum Optimismus?

In Agbogbloshie beginnen einige Projekte, die größtenteils von westlichen Ländern - insbesondere Deutschland - finanziert werden, um den Prozess weniger gefährlich zu machen und den Altwarenhändlern eine Alternative zum Verbrennen zu bieten, wodurch das gesamte Gebiet verschmutzt wird.

Eines dieser Projekte ist beispielsweise ein Recyclingzentrum mit automatisierten Einheiten. Hier sollen die Schrotthändler lernen, beispielsweise Kabel nicht zu verbrennen.

"Wir verarbeiten 30% der Stromkabel, die nach Agbogbloshie geliefert werden. Wir extrahieren Metalle auf korrekte Weise und respektieren die Umwelt und die Gesundheit der Menschen." Das sagt der ghanische Projektleiter.

Das von Deutschland finanzierte Projekt ist ein erster Schritt, aber immer noch nicht genug, um die ökologische Katastrophe in der Region zu stoppen.

"Ich hatte seit vielen Jahren eine Lungenentzündung und andere Atemwegserkrankungen", sagte Kwaku. "Aber ich bleibe bei dem Projekt, weil ich ein Umweltschützer bin und an eine andere Zukunft für diesen Planeten glaube.

"Wir sollten alle so denken, um wirklich etwas zu verändern."