Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Erneut Ausschreitungen bei Demo in Hongkong

Erneut Ausschreitungen bei Demo in Hongkong
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Hongkong ist es den zweiten Tag in Folge zu massiven Protesten gegen die Regierung in Peking gekommen. Nach einer nicht genehmigten Demonstration hatten Protestierende an mehreren Stellen in der Stadt Barrikaden errichtet. In der Nähe der chinesischen Vertretung setzte die Polizei Tränengas und Gummigeschosse ein. Einige Demonstranten warfen Steine. Reporter berichteten von mehreren Festnahmen.

Protestteilnehmer riskieren Verletzungen

Die Organisatoren der Proteste kündigten weitere Demonstrationen an, auch wenn diese mit Risiken verbunden sind. Er sei sehr besorgt, dass es Verletzte geben könnte, wenn er zu einem Protestmarsch aufruft, sagt ein Organisator, der sich Ventus Lau nennt. "Vor allem ältere Bürger könnten verletzt werden. Deshalb muss ich abwägen. Aber wenn sich Leute ohne einen Aufruf von mir dazu entscheiden, ihr Demonstrationsrecht zu verteidigen, würde ich persönlich sie unterstützen."

Furcht vor rechtlichen Einschränkungen

Der Protest richtet sich gegen den zunehmenden Einfluss Chinas in der früheren britischen Kronkolonie. Immer mehr Hongkonger befürchten, dass die Führung in Peking ihre Rechte beschneiden will. Zudem fordern die Demonstranten eine Untersuchung der Polizeigewalt. Bei Demonstrationen in diesem Sommer sollen Beamte zu hart vorgegangen sein.