Überlebende der Attentate von Christchurch suchen Trost in Mekka

Überlebende der Attentate von Christchurch suchen Trost in Mekka
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Fast fünf Monate nach den Attentaten in Christchurch kämpfen die Opfer mit den Konsequenzen. Eine Initiative des saudischen Königs soll ihnen Trost spenden.

WERBUNG

Fast fünf Monate nach dem Attentat in Christchurch kann Shehadeh Al Sinawi immer noch nicht richtig laufen - doch nach Mekka hat er es in diesem Jahr trotzdem geschafft. Der Muslim ist einer von 200 Überlebenden und deren Angehörigen, denen die Pilgerfahrt von Saudi-Arabien ermöglicht wurde. Das Königreich übernahm laut eigenen Angaben Kosten und Organisation der Reise für die Opfer der Anschläge in Neuseeland. 

Al Sinawi hadert mit seiner Verletzung und der Trauer um die verstorbenen Gemeindemitglieder. Im Glauben findet er Trost. "Wir wollten einfach weg von dem Ort, an dem wir angeschossen wurden", sagt er. "Es ist eine große Erleichterung, an einen heiligen Ort wie Mekka zu kommen. Eine große Erleichterung für den Geist."

Bereits im April hatten 50 Muslime und Muslima aus Saudi-Arabien aus Solidarität für die Opfer von Christchurch eine Umra unternommen, eine Pilgerfahrt nach Mekka außerhalb des letzten Monats im islamischen Kalenderjahr. Zur Hadsch, der Pilgerfahrt innerhalb des letzten Monats, brechen jährlich Hunderttausende auf. Muslime und Muslima sollten sie mindestens einmal in ihrem Leben unternehmen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Auch USA machen mit: "Christchurch-Appell" gegen Terror im Internet

Christchurch: Attentäter zu lebenslanger Haftstrafe verurteilt

Von 3 bis 71 Jahren: Die Opfer der Moschee-Attacke von Christchurch