Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Sportkletter-WM in Japan: Generalprobe für Olympia

Sportkletter-WM in Japan: Generalprobe für Olympia
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Hachioji, in Japan, laufen die Weltmeisterschaften im Sportklettern. 2020 wird diese Sportart zum ersten Mal bei den Olympischen Spielen in Tokio vertreten sein.

Beim Sportklettern gibt es drei verschiedene Disziplinen: Bouldern, Klettern und Schnellklettern. Die WM startete mit der Konkurrenz im Bouldern, dem Klettern ohne Seilsicherung.

Den Titel bei den Damen holte sich Top-Favoritin Janja Garnbret aus Slowenien.

Die 20-jährige ist die mit Abstand beste Kletterin der vergangenen Jahre, sie gewann in dieser Saison alle sechs Boulder-Weltcups. Garnbret setzte sich vor Akiyo Noguchi aus Japan und der Britin Shauna Coxsey durch. Als einzige deutsche Starterin war Afra Hönig aus Landshut in der Qualifikation knapp gescheitert.

Bei den Herren gewann Weltmeister und Lokalmatador Tomoa Narasaki, vor dem Österreicher Jakob Schubert. Den dritten Platz holte sich überraschend der Deutsche Yannick Flohé. Er ist der erste deutsche WM-Medaillengewinner nach Jan Hojer im Jahr 2014.

Alexander Megos steht im Lead-Halbfinale. Die Disziplin "Lead" ist das klassische Vorstiegsklettern mit einer Seilsicherung.

Je besser die Profikletterer im Halbfinale abschneiden, desto höher wird am Ende auch die Kombinations-Wertung ausfallen. Zum WM-Abschluss werden bei diesem Dreikampf aus Lead, Bouldern und Speedklettern die ersten sieben Startplätze für Olympia 2020 vergeben.