Eilmeldung

Dorian auf Kurs Bahamas – die Ruhe vor dem Hurrikan Stärke 5

Dorian auf Kurs Bahamas – die Ruhe vor dem Hurrikan Stärke 5
Copyright
Mark Hall/Christopher Hall via REUTERS
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Wirbelsturm «Dorian» ist über der Karibik zu einem Hurrikan der gefährlichsten Kategorie hochgestuft worden – in letzter Minute versuchten die Menschen auf den Bahamas, die drohenden «katastrophalen Zerstörungen» abzuwenden.

Norman Cooper, ein Reisender:

"Ich versuche nach Hause zu kommen, zurück zu Oma, weil es nach es reichlich Regen aussieht,und nach Turbulenzen. Da will man dann nach Hause, wissen Sie, zur Familie, zur moralischen Unterstützung."

Über dem westlichen Atlantik erreichte «Dorian» Windgeschwindigkeiten von mehr als 260 Kilometern pro Stunde, so das Nationale US-Hurrikan-Zentrum in Miami. Die Behörden der Bahamas, einer Inselgruppe mit knapp 400.000 Einwohnern, riefen die Bürger auf, sich in Notunterkünfte und höherliegende Orte zu begeben.

Über den Bahamas drohten tagelange massive Regenfälle, «lebensgefährliche» Sturmfluten von bis zu sechs Metern Höhe und «zerstörerische Winde», so die Meteorologen.

Sie rechneten damit, dass der Hurrikan am Montagabend oder Dienstag wohl vor der Küste nach Norden in Richtung der US-Bundesstaaten Georgia und South Carolina abdreht.

NOTSTAND

«Dorian» ist ein «katastrophaler» Hurrikan der Stärke fünf von fünf, der an Land typischerweise großes Zerstörungspotential hat: Ein
großer Anteil aller Häuser wird abgedeckt oder bricht zusammen, Bäume
und Strommasten knicken ein; die Versorgung mit Strom, Trinkwasser
und Kommunikationsnetzen kann für Tage oder Wochen kollabieren.

In den USA riefen Politiker Anwohner auf, sich mit ausreichenden Vorräten an Trinkwasser, Essen und Medizin einzudecken. Zudem solle jede Familie genügend Benzin haben, um das Gebiet im Fall einer
Evakuierung rasch verlassen zu können, hieß es. Bilder zeigten Menschen, die sich in Supermärkten mit Vorräten versorgten, an Tankstellen bildeten sich teils lange Schlangen. Zahlreiche Bürger füllten Sandsäcke, um sich gegen Überschwemmungen zu wappnen.

Die US-Bundesstaaten South Carolina, Florida und Georgia verhängten übers Wochenende den Notstand, um die behördlichen Vorbereitungen für den Hurrikan zu beschleunigen. US-Präsident Donald Trump hatte erklärt, über mögliche Evakuierungen könne erst am Sonntag
entschieden werden.

su mit dpa

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.