Russland erinnert an Ende des Terrorangriffs in Beslan

Russland erinnert an Ende des Terrorangriffs in Beslan
Von Ronald Krams
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

5 Jahre nach dem schwersten Anschlag in der neueren Geschichte Russlands haben Tausende Menschen an das blutige Ende der Geiselnahme in der Schule von Beslan erinnert. In Nordossetien legten Menschen eine Schweigeminute ein.

WERBUNG

15 Jahre nach dem schwersten Anschlag in der neueren Geschichte Russlands haben Tausende Menschen an das blutige Ende der Geiselnahme in der Schule von Beslan erinnert.

In Nordossetien legten Menschen eine Schweigeminute ein. Insgesamt starben bei dem Angriff und der Befreiungsaktion 334 Menschen, darunter 186 Kinder. Das Geiseldrama hat in Russland eine ähnliche Bedeutung wie die Anschläge in den USA am 11. September 2001.

Seitdem wird der Tag im ganzen Land als Tag der Solidarität im Kampf gegen den Terrorismus begangen. Auch in Moskau und anderen Städten gab es Gedenkveranstaltungen.

Einer der Überlebenden, Ilya Kokaev erinnert sich:

"Auch wenn wir am ersten Abend Leichen von Männern vor uns sahen, waren wir uns dennoch sicher, dass all dies bald enden wird, dass es ein Witz war."

Islamistische Seperatisten hatten mit der Geiselnahme in der Schule am 1. September 2004 etwa 52 Stunden lang die Welt in Atem gehalten. Spezialkräfte beendeten nach drei Tagen die Geiselnahme.

Nachdem die ersten Explosionen zu hören waren, stürmten Soldaten das Gelände. Valentina Turkina ist die Mutter des verstorbenen Andrey Turkina. Er war einer der ersten Soldaten, der vor Ort war und mehrere Kinder rettete:

"Das Mädchen Nadya hat gesehen, dass ein Terrorist eine Handgranate zündete. Sie dachte, dass sie jetzt sterben werde".

Nur einer der Geislnehmer hat den Anschlag überlebt, er verbüßt eine lebenslange Haftstrafe.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach tödlichen Schüssen in Schule: Trauer in Kasan

Regionalwahlen in Russland: Stimmungstest für Putin

Experten: Russland wird Lage in Israel für Krieg in Ukraine ausnutzen