Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

USA erwarten Hurrikan "Dorian"

USA erwarten Hurrikan "Dorian"
Copyright
REUTERS/Marco Bello
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die USA bereiten sich auf Hurrikan "Dorian" vor. Der Wirbelsturm hat die Bahamas verwüstet und wird nun die US-Küste erreichen.

Hunderttausende bringen sich in Sicherheit, Notunterkünfte werden im Landesinneren errichtet und beginnen sich zu füllen. So auch in der Edgewater High School in Orlando, Florida. Notfallvorräte an Trinkwasser und Essensrationen stehen für die Bevölkerung bereit.

Dazu Vic Parker, Mitarbeiterin des amerikanischen Roten Kreuzes:

"Wir haben einen Notfall-Evakuierungsplan. Sollte uns ein Tornado treffen, so haben wir hier in der High-Scholl einen Ort, der sicher ist und den Gästen Schutz bietet".

Der Wirbelsturm bringt extreme Winde mit Geschwindigkeiten von bis zu 250 Kilometer pro Stunde mit sich, es drohen katastrophale Schäden. Die Anwohner sind nervös und machen sich Sorgen darüber, wie sie ihre Häuser wohl nach der Rückkehr vorfinden werden.

Dazu Bill Van Dyke, vom Roten Kreuz:

"Er arbeitet tatsächlich mit, als "Stressabbauhund". Sie können sich nicht vorstellen, wie stressig es für die Menschen ist, die zu uns kommen. Einige von ihnen haben alle möglichen Behinderungen und sie brauchen Unterstützung, um ihren Stress abzubauen".

Die Behörden rechnen mit abgedeckten Häusern, eingeknickten Strommasten sowie dem Zusammenbruch der Strom- und Kommunikationsnetze. Auch hohe Sturmfluten werden erwartet.