Boris Johnsons harte Woche

Boris Johnsons harte Woche
Von Vincent McAviney
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Einschätzung zur Lage in London von euronews Korrespondent Vincent McAviney.

WERBUNG

"Die Möglichkeit, Boris Johnson könnte die Königin belogen oder irregeführt haben, schadet seiner Vertrauenswürdigkeit weiter. Viele Abgeordnete glauben diesem Premierminister einfach nicht mehr - deshalb arbeiten die Oppositionsparteien so gut zusammen, um einen NoDeal Brexit und Neuwahlen vor dem 31. Oktober zu verhindern. Es war ein schwieriger Start in die Woche für Boris Johnson, und seine nächste Sorge dürfte sein, vor dem Obersten Gerichtshof zu verlieren. Dann könnte das Parlament seine Zwangspause beenden, es wird mehr Einblick in die Operation Yellowhammer geben, es könnte weitere Forderungen nach Offenlegung aller E-Mails zum Brexit geben, wie es das Parlament bereits gefordert hat - und dem Downing Street bisher nicht nachkommen will.

Vincent McAviney, euronews, London

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Schande" hallt es durch das britische Unterhaus

Mächtig und skrupellos: Wer ist Johnson-Berater Dominic Cummings?

"Betteln und bitten": Großbritannien macht EU-Bürgern das Leben schwer