EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Nationalratswahl am 29.09.: Ein letztes Mal auf Stimmenfang

Nationalratswahl am 29.09.: Ein letztes Mal auf Stimmenfang
Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die meisten Parteien begingen an diesem Freitag ihren Wahlkampfabschluss.

WERBUNG

Endspurt vor der Nationalratswahl in Österreich: Die meisten Parteien, darunter die ÖVP von Altkanzler Sebastian Kurz, hielten am Freitag ihre letzten Wahlkampfveranstaltungen ab. Kurz warb vor dem Parteihauptsitz in der Wiener Lichtenfelsgasse um die Gunst der Wählerschaft.

„Bei den Wahlen zum Europäischen Parlament haben Rot, Grün und Pink 47 Prozent gemeinsam gehabt. Ein einzelner Prozentpunkt mehr für jede dieser drei Parteien und wir haben Rendi-Wagner als Bundeskanzlerin. Ein einzelner Prozentpunkt mehr für jede dieser drei Parteien und das Wahlergebnis und auch das Land werden ganz anders aussehen, als wir uns das wünschen.“

Die SPÖ warnt eindringlich vor einem neuerlichen Regierungsbündnis aus ÖVP und FPÖ. Die SPÖ-Parteivorsitzende Pamela Rendi-Wagner hatte ihren Wahlkampf unter den Leitspruch „Menschlichkeit siegt“ gestellt.

„Jede Stimme für Sebastian Kurz stärkt die Neuauflage der Ibiza-Koalition nach dem 29. September. Und daher gibt es nur einen Weg, das zu verhindern: Das sind wir, liebe Freundinnen und Freunde, das ist die Sozialdemokratie in Österreich.“

Österreich brauche die FPÖ, rief hingegen Norbert Hofer, Obmann der Freiheitlichen, seiner Anhängerschaft zu. Wahlberechtigt sind bei der Nationalratswahl an diesem Sonntag 6,4 Millionen Menschen. Landesweit treten acht Parteien an, in unterschiedlichen Bundesländern teils weitere.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

183 Abgeordnete gesucht - Kommt ÖVP-FPÖ zurück?

Österreich hat die Wahl - und Altkanzler Kurz (33) scheint sicher gesetzt

Wahl in Österreich: Kurz und FPÖ fast unbeschadet