Eilmeldung

Proteste in Kiew gegen Friedensplan der Regierung

Proteste in Kiew gegen Friedensplan der Regierung
Copyright
REUTERS/Gleb Garanich
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In der Ukraine haben Tausende Menschen gegen den vorgesehenen Sonderstatus für die Separatisten-Gebiete im Osten des Landes demonstriert. Nach Polizeiangaben zogen mehr als 18.000 Menschen durch das Zentrum von Kiew. Sie folgten Aufrufen nationalistischer Parteien. Auch in anderen Städten gab es Proteste.

Die Teilnehmer lehnten dabei besonders die sogenannte "Steinmeier-Formel" ab, auf die sich die Konfliktparteien kürzlich geeinigt hatten. Sie ist nach dem deutschen Bundespräsidenten und Ex-Außenminister Frank-Walter Steinmeier benannt.

Dem Kompromiss nach soll ein zeitweiliger Sonderstatus für die Separatistenregion Donbass bereits ab dem Tag gelten, wenn demokratische Wahlen abgehalten werden. Nach der internationalen Anerkennung soll dann dieser Sonderstatus dauerhaft gelten. Wahlen sind Teil eines 2015 ausgehandelten Friedensplans.

Der ukrainische Präsident Volodymyr Zelenskiy verteidigte den Friedensplan als einzige Möglichkeit für sein Land, voranzukommen.

Im ostukrainischen Industrierevier Donbass kämpfen seit 2014 Regierungstruppen gegen durch Russland unterstützte Aufständische. In dem Konflikt starben UN-Schätzungen zufolge rund 13 000 Menschen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.