Eilmeldung

Trump nennt "Ukraine"- Anhörung im US-Kongress „Känguru-Gericht“

Trump nennt "Ukraine"- Anhörung im US-Kongress „Känguru-Gericht“
Schriftgrösse Aa Aa

Hat US-Präsident Donald Trump den Staatschef der Ukraine gedrängt, gegen seine politischen Rivalen zu ermitteln?

Öffentliche Zeugenaussagen vor dem US-Kongress in der Amtsenthebungsuntersuchung (impeachment) gegen Trump von Leuten, die persönlich den umstrittenen Telefonanruf des Präsidenten gehört haben.

Jennifer Williams, Assistentin von Vizepräsident Mike Pence:

"Ich fand den Anruf vom 25. Juli ungewöhnlich, weil es im Gegensatz zu anderen Anrufen des Präsidenten, die ich mitbekommen hatte, um eine Diskussion über eine offenbar innenpolitische Angelegenheit ging."

.

Alexander Vindman (in Kiew geboren, seine Familie flüchtete in die USA, als er ein Kleinkind war), Mitarbeiter des Nationalen Sicherheitsrates:

"Ich war besorgt über den Anruf. Was ich hörte, war unangemessen, und ich berichtete - dem für nationale Sicherheit zuständigen Rechtsberater im Weißen Haus - Herrn Eisenberg (John A. Eisenberg – Chefjurist des Nationalen Sicherheitsrats der USA) meine Bedenken. Es ist unangebracht, dass der Präsident der Vereinigten Staaten von einer ausländischen Regierung verlangt, gegen US- Bürger und politische Gegner zu ermitteln."

Später riefen die Republikaner Zeugen auf, in der Hoffnung, dass sie helfen würden, die Vorwürfe gegen den Präsidenten zu zerstreuen.

Aber Kurt Volker, ein ehemaliger Diplomat, der an Gesprächen beteiligt war, die Regierung des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu Korruptions-Ermittlungen zu bewegen, sagte: Er habe nicht gewußt, dass es in Wahrheit um das Anliegen ging, gegen den ehemaligen US-Vizepräsidenten Joe Biden zu ermitteln.

Kurt Volker, Ex-US-Sondergesandter für die Ukraine:

"Im Nachhinein verstehe ich jetzt, dass andere die Idee der Ermittlung möglicher Korruption unter Beteiligung des ukrainischen Unternehmens Burisma gleichsetzen mit der Emittlungen gegen den ehemaligen Vizepräsidenten Biden. Für mich waren das zwei Paar Stiefel. Ersteres ist angemessen und nicht der Rede wert, letzteres ist inakzeptabel."

"KÄNGURU-GERICHT"

Trump, der jegliches Fehlverhalten bestreitet, attackierte erneut die Anhörungen zur Amtsenthebungsverhandlung.

"... weil Sie jetzt ein Känguru-Gericht haben, das von dem kleinen Shifty Schiff geleitet wird, wo es keine Anwälte gibt, keine Zeugen, nichts dergleichen und trotzdem kann ich nur zusehen und die Republikaner machen ihre Sache gut. Es ist ein Betrug, Es ist ein großer Betrug."

Adam Schiff ist Vorsitzender des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus. Er leitet auch die Impeachment-Untersuchung gegen Trump in der Ukraine-Affäre.

Am WortShifty“ – zwielichtig - wird ein antisemitischer Unterton kritisiert (-> Tikun Olam, Richard Silverstein). „Känguru-Gericht“ sagen Angelsachsen zu einem Gericht, das anerkannte rechtliche Standards oder Standards der Justiz ignoriert.

su mit dpa

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.