Eilmeldung
This content is not available in your region

Kein Ende in Sicht: Algerien protestiert am 40. Freitag in Folge

euronews_icons_loading
Algier: Demonstrantinnen mit Banner: "Ich werde nicht gegen mein Land wählen"
Algier: Demonstrantinnen mit Banner: "Ich werde nicht gegen mein Land wählen"   -   Copyright  REUTERS/Ramzi Boudina
Schriftgrösse Aa Aa

In Algerien haben erneut Zehntausende gegen die Regierung und die Neuwahlen am 12. Dezember protestiert. Es war der 40. Freitag in Folge, an dem es in der Hauptstadt Algier und weiteren Orten des nordafrikanischen Landes zu Massenprotesten kam.

Große Teile der Bevölkerung fordern seit Ende Februar einen wahren Wechsel an der Spitze des Landes. Die Proteste führten im April zum Rücktritt von Langzeitpräsident Abdelaziz Bouteflika. Die fünf Präsidentschaftskandidaten, die jetzt zur Wahl stehen, sind den Demonstrierenden zu eng mit der bisherigen Elite verknüpft, die Algerien seit der Unabhängigkeit 1962 regiere. Sie werfen ihr unter anderem Korruption vor.