Eilmeldung

Trine Heinemann: "Auf Dauer sind Elektroschiffe billiger"

Trine Heinemann: "Auf Dauer sind Elektroschiffe billiger"
Schriftgrösse Aa Aa

Seit einigen Monaten verbindet Ellen, die leistungsstärkste vollelektrische Fähre der Welt, zwei dänische Inseln. Immer mehr Elektroschiffe werden gebaut oder normale Schiffe umgerüstet. Euronews fragte die Projektkoordinatorin des E-Ferry-ProjektsTrine Heinemann nach den Gründen für die Elektrifizierung der Seeschiffe.

"In Bezug auf die Baukosten sind batteriebetriebene Schiffe teurer als ein konventionelles Boot. Aber natürlich sind die Betriebskosten deutlich niedriger", erklärt Trine Heinemann. _"Irgendwann zwischen 1,5 und 3 Jahren haben sich die Mehrkosten amortisiert und man fängt an, Geld zu verdienen, indem man an den Gesamtkosten spart."
_

Sind deshalb andere Firmen daran interessiert, Elektroschiffe zu haben, will euronews-Reporter Cyril Fourneris wissen.

Trine Heinemann antwortet auf diese Frage: _"Das ist ein Grund. Aber es gibt auch einige neue Anforderungen und Regelungen, wie viel Schiffe in Bezug auf Treibhausgase und Partikel emittieren dürfen. Es gibt sowohl nationale Gesetze über Emissionen in Hafengebieten, in denen man die Umwelt der jeweiligen Stadt grundsätzlich verbessern will, als auch internationale Vorschriften. Ein Teil davon wurde von der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation ins Leben gerufen, die sich erst kürzlich diesem CO2-Reduktionsziel angeschlossen hat, sodass nun auch der Seeverkehr dazu gehört. Das wird in verschiedenen Vorschriften umgesetzt, sodass jedes Schiff seine Emissionen nach und nach reduzieren muss."
_

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.