Eilmeldung

Agrarprotest in Frankreich: "Wir haben täglich 2 Suizide von Bauern"

Agrarprotest in Frankreich: "Wir haben täglich 2 Suizide von Bauern"
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Wie bereits am Tag zuvor in Berlin haben in Frankreich Landwirte für bessere Arbeitsbedingungen und gegen Änderungen in der Agrarwirtschaft demonstriert.

Tausende Bauern aus dem ganzen Land kamen in Paris zusammen und blockierten mit Traktoren und Strohballen Straßen und Plätze. Die Bauernverbände FNSEA und Jeunes Agriculteurs kritisieren die mit der EU unterzeichneten Abkommen zur Liberalisierung des Handels, die Agrar- und Lebensmittelimporte in das Land erhöhen und die Preise für landwirtschaftliche Produkte senken.

"Wir haben in Frankreich täglich 2 Selbstmorde von Bauern"

Cyrille Milard, Präsident des Bauernverbands FDSEA für die Region Marne:

_"Jetzt haben wir es wirklich satt. Unsere Landwirtschaft stirbt. Letztes Wochenende hat sich mal wieder ein Kollege von mir das Leben genommen. Das kann so nicht weitergehen. Wir haben in Frankreich täglich zwei Selbstmorde von Bauern."
_

Jean-Yves Bricout, Präsident des des Bauernverbands FDSEA für die Region Aisne:

"Seit Jahren werden wir Landwirte von bestimmten Verbänden schlecht behandelt und schlecht gemacht. Wir würden die Arbeit nicht so machen, wie wir sollten, wir würden die Menschen vergiften. Das ist für uns Landwirte inakzeptabel."

Die Bauern sagen, sie sehen nicht nur ihre Lebensgrundlage gefährdet, sondern würden auch Ressentiments zu spüren bekommen. Ein "Agri-Bashing" in Bezug auf Themen wie Pestizideinsatz und Tierschutz sowie Angriffe auf Viehzuchtbetriebe und Metzgereien hatten in Frankreich in letzter Zeit zugenommen.

Die Vertreter der Bauernverbände fordern ein Treffen mit Präsident Emmanuel Macron, um mit ihm über geplante Änderungen in der Landwirtschaft zu sprechen, unter anderem über das künftige Verbot des Unkrautvernichters Glyphosat. Ein von der Macron-Regierung verabschiedetes Lebensmittelgesetz, das darauf abzielte, die Landwirte fairer am Gewinn zu beteiligen, hatte die Unzufriedenheit der Bauern nicht beseitigt.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.