EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Honduras: Bis zu 50 Jahre Haft für Mord an Umweltaktivistin Caceres

Die indigene Bevölkerung Honduras sah in Caceres eine ihrer Vorkämpfer
Die indigene Bevölkerung Honduras sah in Caceres eine ihrer Vorkämpfer
Copyright 
Von Luis Nicolas Jachmann
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Sieben Angeklagte wurden in Honduras Hauptstadt Tegucigalpa zu langen Haftstrafen verurteilt. Sie hatten die Umweltaktivistin Bertha Zuniga Caceres ermordet.

WERBUNG

Bertha Zuñiga Cáceres hat jahrelang für die Aufklärung des Mordes an ihrer Mutter gekämpft. Ein Gericht in Honduras verurteilte nun sieben Angeklagte zu Haftstrafen von bis zu 50 Jahren. Sie hatten die Umweltaktivistin 2016 getötet.

Das Gericht macht ein Energieunternehmen für das Verbrechen verantwortlich. Dieses soll hinter dem Mord an Caceres stehen. Die Umweltaktivistin hatte den Bau eines Staudamms in einem indigenen Schutzgebiet angefochten.

Internationale Menschenrechtsorganisationen forderten die Aufklärung der Tat

Im eigenen Haus von den Tätern ermordet

Die Auftragsmörder hatten Caceres in ihrem Haus überrascht, als diese schlief. Die Angreifer hatten auch versucht, ihren Ehemann zu töten. Doch dieser überlebte schwere Kopfverletzungen. Vor Gericht sagte er als einziger Zeuge der Tat aus.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Honduras: 3,3 Tonnen "Schnee" gehen in Flammen auf

Meeresverschmutzung: "Healthy Seas" säubert verlassene Fischfarmen in Griechenland

Nach Streit um Klimaziele: Schottischer Regierungschef Yousaf tritt zurück