Eilmeldung
This content is not available in your region

Ericsson zahlt Strafgeld: Korruptionsermittlungen eingestellt

euronews_icons_loading
Ericsson zahlt Strafgeld: Korruptionsermittlungen eingestellt
Schriftgrösse Aa Aa

In den Vereinigten Staaten ist ein Verfahren gegen das schwedische Elektronikunternehmen Ericsson nach einem Vergleich eingestellt worden. Der Konzern zahlt nach Angaben des US-Justizministeriums ein Strafgeld in Höhe von umgerechnet fast einer Milliarde Euro.

Ericsson waren unlautere Geschäftspraktiken in mindestens fünf Ländern vorgeworfen worden. Laut US-Justizministerium legte das Unternehmen jahrelang ein korruptes Verhalten an den Tag, um seine Gewinne zu steigern. So seien unter anderem Schmiergeldzahlungen vorgenommen und Bilanzen gefälscht worden. Die US-Börsenaufsichtsbehörde ermittelte seit 2013 gegen Ericsson, seit 2015 zudem das Justizministerium in Washington.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.