Mindestens 43 Tote bei Brand in Handtaschenfabrik

Mindestens 43 Tote bei Brand in Handtaschenfabrik
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Fertigungsstätte in der indischen Hauptstadt war nicht genehmigt, laut dem Gesundheitsminister arbeiteten dort auch Kinder.

WERBUNG

In der indischen Hauptstadt Neu-Delhi sind bei einem Fabrikbrand mindestens 43 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 50 weitere Menschen mussten ärztlich behandelt werden. Die meisten der Opfer waren Angestellte des Betriebs und wohnten in dem Gebäude. Sie wurden im Schlaf von dem Feuer überrascht.

In dem mehrgeschössigen Gebäude wurden Handtaschen gefertigt, es verfügte ersten Erkenntnissen der Behörden zufolge nicht über den nötigen Brandschutz. Fluchtwege waren teils versperrt und Fenster verriegelt.

Indiens Gesundheitsminister Ashwini Choubey sagte, es habe sich um eine ungenehmigte Fabrik gehandelt, in der auch Kinder als Arbeitskräfte eingesetzt worden seien. Die Beschäftigten seien ausgebeutet worden, indischen Medien zufolge wurde der Inhaber festgenommen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Krokotaschen geschmuggelt: Kolumbianische Stardesignerin Gonzalez an USA ausgeliefert

Indien: Fahrgast wollte im Zug Tee kochen - Neun Menschen tot

Schock über Feuer in Kopenhagen in Dänemark: "Wie Notre-Dame"