Eilmeldung
This content is not available in your region

Johnson jubelt: "Wir leben in der großartigsten Demokratie der Welt!"

Johnson jubelt: "Wir leben in der großartigsten Demokratie der Welt!"
Copyright
Reuters
Schriftgrösse Aa Aa

Die große Mehrheit der Wähler schenkt Brexit-Boris das Vertrauen. Damit kann der alte und neue Premierminister sein Land Ende Januar aus der EU führen. Es ist der größte Sieg der Konservativen seit den Zeiten von Margaret Thatcher.

Die Reaktionen auf seinen klaren Wahlsieg ließen nicht lange auf sich warten. Der Wahlsieger selbst zeigt sich inmitten von Unterstützern mit einem "We love Boris"-Transparent.

Johnson dankte den Wählern und Freiwilligen, die seinen Wahlkampf unterstüzt haben. "Wir leben in der großartigsten Demokratie der Welt", schreibt er.

Sein Kontrahent, Oppositionsführer Jeremy Corbyn, dankte ebenfalls seinen Unterstützern. "Ihr seid das Herzstück der Partei und ihr habt unermüdlich für ein gerechteres Land gekämpft", schrieb er. Außerdem kündigte er an, bei der nächsten Wahl nicht mehr antreten zu wollen.

Brexit-Hardliner Nigel Farage und seine Brexit-Partei konnten zwar keinen Sitz in Westminster gewinnen, doch der klare Sieg von Johnson sei auch ihm zu verdanken, erklärte er auf Twitter. Um das Brexit-Lager nicht zu spalten hatte Farage vor den Wahlen angekündigt, seine Partei werde nicht in 317 Wahlkreisen antreten, die von konservativen Amtsinhabern gehalten wurden.

Die Vorsitzende der Schottischen Nationalpartei (SNP), Nicola Sturgeon, hat nach der Parlamentswahl in Großbritannien angekündigt, für ein zweites Unabhängigkeits-Referendum kämpfen zu wollen. Auf Twitter freute sie sich über den Sieg in ihrer Heimatstadt.

Glückwünsche und Freude über Johnson's Triumph kamen auch aus dem Ausland, vor allem US-Präsident Trump gratulierte herzlich. Großbritannien sei nun endlich frei einen "massiven" Handelsvertrag zu schließen - "viel besser und lukrativer als jeder Deal, den man mit der EU aushandeln könnte".

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.