Eilmeldung
This content is not available in your region

Sardinen gegen Salvini: 10 Fotos und Tweets

Sardinen gegen Salvini: 10 Fotos und Tweets
Copyright
REUTERS/Yara Nardi
Schriftgrösse Aa Aa

Zehntausende haben an diesem Samstag in Rom Piazza San Giovanni gegen den Rechtspopulisten Matteo Salvini protestiert. Organisiert hatte die Kundgebung die sogenannte "Sardinen-Bewegung", die seit mehr als einem Monat in Italien gegen Hetze und für mehr Solidarität - auch mit Geflüchteten - sozie für einen pro-europäischen Kurs mobil macht. Piazza San Giovanni ist ein traditioneller Platz für linke Proteste.

Ursprünglich hatten einige Aktivisten aus Bologna Flashmobs organisiert, auf denen sich die Teilnehmer eng gedrängt wie die Sardinen auf einem Platz versammelten - mit Postern und Bildern von Sardinen. Hintergrund sind die Regionalwahlen in der Emilia Romagna, die im Januar stattfinden und bei denen Matteo Salvinis Lega linke Hochburgen erobern möchte. Dagegen protestiert die Sardinen-Bewegung. Bei den Protesten wird immer wieder der Partisanen-Song "Bella Ciao" gesungen.

An diesem Samstag gab es die erste Demonstration der Sardinen in Rom.

Matteo Salvinis Lega liegt in Umfragen weiterhin mit etwa 30 Prozent vorn. Seit dem Sommer ist der ehemalige Innenminister nicht mehr in der Regierung und fordert Neuwahlen. Auf die Sardinen-Proteste hatte Salvini, der in den sozialen Netzwerken sehr aktiv ist, zunächst mit Katzen-Fotos geantwortet.

Hier einige Eindrücke von der Demo in Rom und in anderen Städten wie Brüssel und Paris.

Italien leistet Widerstand.

REUTERS/Yara Nardi
EU-Fahne mit SardinenREUTERS/Yara Nardi
REUTERS/Yara Nardi
Willkommen in einem offenen MeerREUTERS/Yara Nardi
REUTERS/Yara Nardi
Sardinen in vielen Formen und FarbenREUTERS/Yara Nardi

Auch in Brüssel hat es eine Sardinen-Demo gegeben.

Und in Paris...

Und in Edinburgh.

....

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.