Eilmeldung
This content is not available in your region

Wirtschaftsrückblick 2019 - Zölle belasten Handelsbeziehungen

euronews_icons_loading
Wirtschaftsrückblick 2019 - Zölle belasten Handelsbeziehungen
Copyright  Copyright 2019 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Wenn sich der Handelskonflikt zwischen den USA und China verschärft, könnten mehr als 30 Millionen Menschen auf der ganzen Welt in die Armut getrieben werden.

Dies ist das Worst-Case-Szenario der Weltbank Ende 2019, einem Jahr, in dem die Handelsspannungen zu einem beispiellosen Handelskrieg wurden. Der IWF betont, dass es die am wenigsten geschützten Menschen sind, die den Preis dafür zahlen werden.

"Der Handel ist gut für das Wachstum, er ist gut für die Beschäftigung und, was sehr wichtig ist, er ist gut für die Armutsbekämpfung. Eine Tatsache, über die wir nicht viel sprechen, ist, dass die Menschen, die am stärksten betroffen sind, die Haushalte mit niedrigem Einkommen sind. Die Waren die sie kaufen, werden durch den beschränkten Handel in der Welt immer teurer".

Am Ende des Tages werden die zusätzlichen Kosten von uns, den Verbrauchern bezahlt. Zölle sind wie eine versteckte Umsatzsteuer, die nicht auf der Quittung erscheint. So führten beispielsweise die Zölle von US-Präsident Trump auf globale Waschmaschinenimporte zu einem Preisanstieg von bis zu 12 %.

Die letzte Runde der Zölle auf chinesische Waren könnte den durchschnittlichen amerikanischen Haushalt 1.000 Dollar pro Jahr kosten.

Der IWF hat erklärt, dass bis 2020 die bereits eingeführten oder angekündigten Zölle das globale BIP um 0,8 % schrumpfen lassen. Das entspricht der Größe der Schweiz.

Mit den steigenden Preisen werden sich viele Käufer zweimal überlegen, ob sie Geld ausgeben sollten. Dies wird sicherlich die gesamten Verbraucherausgaben betreffen, die das Rückgrat der US-Wirtschaft sind. Ähnliches gilt für Unternehmen. Sie halten Ausgaben zurück und versuchen in einigen Fällen, auch durch den Abbau von Arbeitsplätzen die Kosten zu senken.

"Der Multilateralismus ist auf zwei verschiedene Arten bedroht. Erstens, hinsichtlich dessen, was Multilateralismus bedeutet, nämlich ein System der internationalen Zusammenarbeit. Zweitens gibt es einen Angriff auf spezifische Regeln des internationalen Handels. Nicht weil man sich schwach fühlt, sondern weil man glaubt, dass man am Ende stärker ist".

"Aber die Wahl ist heute nicht zwischen Multilateralismus oder Bilateralismus, das ist die falsche Aufteilung. Heute müssen wir uns zwischen Ordnung und Chaos entscheiden. Multilateralismus bedeutet Ordnung, ein System, Regeln, Vorhersehbarkeit und Transparenz. Unilateralismus bedeutet Chaos in unseren Volkswirtschaften".

Die Welthandelsorganisation betont, dass ein internationales Handelssystem festgelegt werden muss und dessen Mängel im Dialog kooperativ angegangen werden müssen. Das ist in der größten Volkswirtschaft der Welt oft nicht der Fall.