Eilmeldung
This content is not available in your region

Europa debattiert über Silvester-Böllerei: Verbieten oder nicht?

Europa debattiert über Silvester-Böllerei: Verbieten oder nicht?
Copyright
fogo-de-atificio video
Schriftgrösse Aa Aa

Fester Bestandteil oder verzichtbar?

Für viele gehört das Feuerwerk zum Jahreswechsel fest dazu. Allerdings gibt es auch immer mehr Forderungen, die Böllerei einzuschränken oder gleich ganz zu verbieten.

In Schweden wurde die Nutzung bestimmter Feuerwerkskörper dieses Jahr neu und strenger geregelt.

Und in Polens Hauptstadt Warschau wird die Böllerei wie schon vergangenes Jahr durch eine Licht- und Lasershow ersetzt - aus Rücksicht auf Hunde.

In anderen Städten Polens darf dagegen noch geknallert werden.

Deutschland schränkt Böllerei ein

In Deutschland gibt es in diesem Jahr in zahlreichen Städten, darunter erstmals in allen Millionenstädten, Zonen, in denen nicht geböllert werden darf. Ein Grund: das hohe Verletzungsrisiko.

In Italien etwa wurden vergangenes 216 Menschen durch Feuerwerkskörper verletzt. Nicht wenige der Kracher sind illegal. Erst jüngst wurden mehrere Personen festgenommen, weil sie illegale Böller verkauft haben.

"Eine Bombe"

Darunter den laut der Polizei hochgefährlichen Kracher "Quota 100". Dieser sei eine regelrechte Bombe, so die Behörden.

Eigentlich ist das Zünden privater Feuerwerke in fast allen italienischen Städten verboten. Nicht überall allerdings hält man sich daran.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.