EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Montenegro: Tausende protestieren gegen neues Kirchengesetz

Montenegro: Tausende protestieren gegen neues Kirchengesetz
Copyright RTCG/OSTROG TV
Copyright RTCG/OSTROG TV
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Montenegro haben Tausende gegen das neue Kirchengesetz protestiert. Die serbisch-orthodoxe Kirche fürchtet um ihren Besitz.

WERBUNG

In Montenegro hat es erneut Proteste gegen das neue Kirchengesetz gegeben. Tausende zogen am Mittwochabend durch die Hauptstadt Podgorica.

Die Regelung ist vor allem der serbisch-orthodoxen Kirche und der pro-serbischen Opposition ein Dorn im Auge. Bei der Verabschiedung am vergangenen Freitag im Parlament war es zu Tumulten gekommen. Abgeordnete zündeten Rauchgranaten und wurden aus dem Saal entfernt.

Das neue Gesetz sieht vor, dass die im Lande tätigen Kirchen den Eigentumsstatus von Gebäuden und Immobilien klären müssen, die vor 1920 in ihren Besitz gelangten. Im 20. Jahrhundert war Montenegro bis 1918 unabhängig und wurde dann Teil Jugoslawiens. 1920 wurde die montonegrische Kirche in die serbische integriert. Seit 2006 ist Montenegro wieder unabhängig. Die Regierung treibt seitdem die Wiederherstellung der eigenen Kirche voran.

Bei Protesten in den vergangenen Tagen waren 45 Menschen festgenommen worden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kirchenstreit in Montenegro verschärft sich

EU warnt Serbien - Interview mit Ministerpräsidentin Ana Brnabić

Zuwanderung in Montenegro: Ein Sechstel der Bevölkerung stammt aus der Ukraine oder Russland