Eilmeldung
This content is not available in your region

Carlos Ghosn: Interpol-Haftbefehl

euronews_icons_loading
Carlos Ghosn: Interpol-Haftbefehl
Copyright
AP
Schriftgrösse Aa Aa

Vor dem Anwesen von Carlos Ghosn in Beirut harren Reporter aus. Interpol hat die libanesische Regierung mittlerweile aufgefordert, den ehemaligen Geschäftsführer der Autoallianz Renault-Nissan-Mitsubishi festzunehmen. Ghosn, der in Japan unter Hausarrest stand, hatte sich am Montag in den Libanon abgesetzt, dessen Staatsbürgerschaft er besitzt.

„Es war nicht klar, wann die Verhandlungen beginnen sollten und eine Änderung der Kautionsbedingungen stand nicht in Aussicht. Ghosn dürfte unter erheblichem Stress gelitten haben, denn er wusste nicht, wann er seine Frau wiedersehen würde“, sagt Junichiro Hironaka, der Anwalt des 65-Jährigen.

Ghosn wird in Japan unter anderem Untreue vorgeworfen. Der ehemalige Automanager besitzt neben der libanesischen auch die französische und die brasilianische Staatsbürgerschaft. Zwischen Japan und dem Libanon besteht kein Auslieferungsabkommen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.