Eilmeldung
This content is not available in your region

Schweres Erbe: Anwalt Robert Abela wird Ministerpräsident Maltas

Schweres Erbe: Anwalt Robert Abela wird Ministerpräsident Maltas
Copyright
reportage Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Die Mitglieder der regierenden Labour-Partei haben abgestimmt: Der Anwalt Robert Abela soll neuer Ministerpräsident Maltas werden.

Er wurde mit 57,9 Prozent der Stimmen zum neuen Vorsitzenden der Labour-Partei gewählt. Damit wird er automatisch Premier. Denn das politische System Maltas sieht vor, dass der Chef der Mehrheitsfraktion im Parlament gleichzeitig auch Ministerpräsident ist.

Est ist ein Überraschungserfolg für den 42-Jährigen. Gegen ihn war der Vize-Premier Chris Fearne angetreten. Er galt als Favorit.

"Das Beste für unser Land erreichen"

Abela sagte nach seinem Sieg:

"Weder bin ich es, der heute als Robert gewonnen hat, noch hat Chris verloren. Heute gibt es nur einen Gewinner - und das ist die Einheit innerhalb der maltesischen Labour-Partei. Ich bin entschlossen, diese Einheit auf die nationale Ebene zu übertragen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit, um gemeinsam das Beste für unser Land zu erreichen."

Es wird erwartet, dass Abela am Montag vereidigt wird.

Muscat hinterlässt verbrannte Erde

Der bisherige Amtsinhaber Joseph Muscat hatte vor dem Hintergrund der ermordeten Enthüllungsjournalistin Daphne Caruana Galizia seinen Rücktritt angekündigt. Sie wurde vor gut zwei Jahren durch eine Autobombe getötet. Caruana Galizia hatte zu Korruption in Regierungskreisen recherchiert.

Protestierende Bürger warfen Muscat unter anderem Vertuschung in dem Mordfall vor. Im Zuge des Skandals nahmen mehrere Politiker ihren Hut.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.