Eilmeldung
This content is not available in your region

Polizei will Protestmarsch verhindern - Tränengas und Verletzte in Hongkong

euronews_icons_loading
Polizei will Protestmarsch verhindern - Tränengas und Verletzte in Hongkong
Copyright  AP Photo/Ng Han Guan   -   Ng Han Guan
Schriftgrösse Aa Aa

Verletzte und Tränengas bei neuen Protesten in Hongkong – diesmal in einem öffentlichen Park ChaterGarden im Zentrum. In der Nähe residiert der Legislativrat, die gesetzgebende Versammlung der Sonderverwaltungszone Hongkong der Volksrepublik China.

© AFP

Die Polizei hatte der Kundgebung zugestimmt, nicht aber einem von den Veranstaltern geplanten Marsch.

Die Demonstranten rannten in Deckung, als die Bereitschaftspolizei im Park auftauchte und gelbe Warnflaggen hisste. Die Botschaft: die Menge sollte sich zerstreuen, die Versammlung sei illegal.

SIEBEN MONATE PROTEST

Seit 1997 ist Hongkong eine chinesische Sonderverwaltungszone unter Beibehaltung einer freien Marktwirtschaft und hoher innerer Autonomie.

© AFP

Anfang 2019 brachte die Regierung ein Gesetz ein, das Auslieferungen von Verdächtigen von Hongkong nach Festland-China ermöglicht hätte. Dagegen hat sich seit Juni 2019 eine Protestbewegung formiert. Die Gesetzesvorlage wurde inzwischen zurückgezogen. Die Proteste gehen weiter.

su mit AFP

© AFP