50 cm Neuschnee: "Gloria" wütet in Spanien und Frankreich

Mann schüppt Schneemassen vor seinem Haus
Mann schüppt Schneemassen vor seinem Haus Copyright ESRTVE
Von Euronews mit dpa, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Osten Spaniens kämpft weiterhin mit heftigen Winden und und extremen Schneefällen. Das Sturmtief „Gloria“ forderte bisher mindestens drei Tote.

WERBUNG

Der Osten Spaniens kämpft weiterhin mit heftigen Winden und extremen Schneefällen. Das Sturmtief „Gloria“ forderte bisher mindestens drei Tote.

In der Provinz Castellón wurde aufgrund eines Schneesturms Alarmstufe rot ausgerufen. Innerhalb einer Nacht fielen mehr als 50 Zentimeter Schnee.

Rund um die Küstenstadt Valencia mussten erneut viele Straßen gesperrt und Häfen geschlossen werden. Auch der Zugverkehr war zum Teil unterbrochen. In vielen Landesteilen in Katalonien und um Valencia fiel der Unterricht aus, insgesamt 200.000 SchülerInnen waren davon betroffen.

Heftiger Regen und Schnee haben derweil auch den Süden Frankreichs erreicht. In den östlichen Pyrenäen, im Département Pyrénées-Orientales, an der spanischen Grenze, waren rund 1.000 Haushalte zwischenzeitlich ohne Strom.

Zahlreiche Straßen mussten wegen heftiger Schneefälle gesperrt werden, wie örtliche Behörden berichteten. In vielen Orten gab es Warnungen vor Glätte, Überschwemmungen und Erdrutschen. In der Region wurde die zweithöchste Alarmstufe ausgerufen.

Der französische Wetterdienst rechnet in Höhenlagen ab 500 Metern mit „erheblichen Schneemengen“, in den Ebenen sei noch bis Donnerstag heftiger Regen zu erwarten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Todbringendes Sturmtief Gloria: 14-Meter-Brecher prallen auf Mallorca

Schwere Unwetter in Frankreich

Großbrand in Valencia: Warum das Inferno mit mindestens 5 Toten?