Schwere Unwetter in Frankreich

Schwere Unwetter in Frankreich
Copyright 
Von Katharina KalhoffEuronews mit AFP und dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei schweren Unwettern in Teilen Südwestfrankreichs sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Rund 12.500 Haushalte ohne Strom.

WERBUNG

In Teilen Südwestfrankreichs herrscht weiterhin Unwettergefahr. Mindestens drei Menschen kamen bei schweren Sturmböen und Überschwemmungen ums Leben. Rund 12.500 Haushalte waren am Sonntag ohne Strom.

Versorgung mit abgefülltem Wasser

Aufgrund des Hochwassers der Flüsse Garonne, Adour und Midouze gilt die zweithöchste Unwetter-Warnstufe noch für vier Departements. Die Einheimischen haben währenddessen mit den Aufräumarbeiten begonnen. "Das Wasser stieg über die Mauern.... es lief über das Tor", erklärte ein Anwohner.

In Teilen des Departements Dordogne ist kein Trinkwasser mehr zugänglich. Die Menschen werden mit abgefülltem Wasser versorgt. In der Region Okzitanien wurden mit 142 Kilometern pro Stunde dem Wetterdienst zufolge die stärksten Böen seit 20 Jahren verzeichnet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nur kurze Erholung nach "Elsa": Sturm "Fabien" im Anmarsch

Nicht hart genug? Migrationspakt im EU-Wahlkampf an Frankreichs Grenze kritisiert

120 Jahre Entente Cordiale: Frankreich und Großbritannien tauschen Wachen aus