Debatte in Davos: "Europa muss durchsetzungsfähiger werden"

Debatte in Davos: "Europa muss durchsetzungsfähiger werden"
Copyright euronews
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Europa auf der Suche nach seiner Rolle in einer neuen Welt. Wir haben mit europäischen Entscheidungsträgern darüber gesprochen, wie Europa sich für eine Zukunft zwischen Klimawandel, US-chinesischen Handelsbeziehungen und Sicherheitsbelangen positionieren kann.

Die europäische Entscheidungsträger standen in Davos im Rampenlicht. EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen stellte ihren Green Deal vor und versuchte, Investoren zu umwerben, die die ehrgeizigen Pläne der EU, bis 2050 klimaneutral zu werden, unterstützen sollen.

Doch trotz vieler positiver Worte gegenüber dem ehrgeizigen grünen Deal der EU bleiben die Zweifel an der geo- und handelspolitischen Schlagkraft der EU bestehen.

In einer lebhaften Debatte auf dem Weltwirtschaftsforum diskutierte Euronews-Journalistin Isabelle Kumar mit den Podiumsteilnehmern, wie Europa auf der internationalen Bühne durchsetzungsfähiger werden könnte.

Gäste waren Pekka Haavisto, der Außenminister Finnlands, Miroslav Lajčák, der Außen- und Europaminister der Slowakei. Emma Marcegaglia, Chefin des italienischen Energiekonzerns Eni, und William Burns, Präsident der Denkfabrik Carnegie Endowment For International Peace.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach offiziellem WEF-Ende in Davos: Jetzt gibt's Smalltalk im Skilift

Watches and Wonders: Das größte Gipfeltreffen der Uhrenindustrie in Genf

Arabisch-islamischer Sondergipfel in Riad zur Lage in Gaza beginnt