Eilmeldung
This content is not available in your region

Coronavirus: 5 Infektionen in Frankreich, erster Fall in Finnland

Coronavirus: 5 Infektionen in Frankreich, erster Fall in Finnland
Copyright
AP Photo/Christophe Ena
Schriftgrösse Aa Aa

Frankreichs Gesundheitsministerin hat am Mittwochabend bestätigt, dass es einen fünften Fall des Coronavirus gibt. Die Tochter eines 80 Jahre alten chinesischen Touristen hat sich ebenfalls mit dem Virus 2019-nCoV infiziert.

Agnès Buzyn, die Gesundheitsministerin, erklärte auch, dass sich der Zustand des 80-Jährigen weiter verschlechtert habe. Der Mann wird im Hôpital Bichat in Paris auf der Intensivstation behandelt und muss auch beatmet werden.

In einer ersten französischen Rückholaktion sollen 200 Franzosen aus Wuhan nach Paris transportiert werden. Der Flug, der von medizinischem Personal begleitet wird, soll am Freitag ankommen. Die aus Wuhan ausgeflogenen Franzosen müssen sich dann 14 Tage lang in Quarantäne begeben - das hat die Gesundheitsministerin bestätigt.

Erster Fall in Finnland

In Finnland ist erstmals eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus bestätigt worden. Eine Touristin aus der chinesischen Millionenstadt Wuhan sei während eines Aufenthalts in Lappland positiv auf das Virus getestet worden, teilte die finnische Gesundheitsbehörde THL am Mittwochnachmittag mit. Sie befinde sich in einem Krankenhaus der Stadt Rovaniemi in Isolation. Finnischen Medien zufolge soll es sich um eine 32-Jährige handeln. Grund zur Besorgnis bestehe nicht, erklärte THL-Direktor Mika Salminen. Nach Frankreich und Deutschland ist Finnland damit das dritte EU-Land, in dem die neue Lungenkrankheit nachgewiesen worden ist.

Keine neuen Fälle in Deutschland

Bayerns Gesundheitsministerin erklärte an diesem Mittwoch, dass neben den vier bestätigten Fällen keine weiteren Infektionen festgestellt worden seien. Der Autozulieferer Webasto bleibt vorerst geschlossen. Weitere Mitarbeiter sollten auf eine eventuelle Erkrankung getestet werden.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.