Eilmeldung
This content is not available in your region

Verletzt und enttäuscht: Homosexuelle in Polen posieren vor "LGBTI-freien Zonen"

Bart Staszewski mit einem "LGBT-FREIE ZONE"-Schild, das er für seine Kampagne entworfen hat.
Bart Staszewski mit einem "LGBT-FREIE ZONE"-Schild, das er für seine Kampagne entworfen hat.   -   Copyright  Bart Staszewski   -   Stefaniak
Schriftgrösse Aa Aa

Ein Aktivist hat Bilder von Schwulen und Lesben vor polnischen Gemeinden veröffentlicht, die sich für LGBT-frei erklärt haben.

Bart Staszewski sagte, er wolle die wirklichen Menschen zeigen, die von der Diskriminierung von Homosexuellen in Polen betroffen sind.

Sein Tweet wurde von dem liberalen Europaabgeordneten Guy Verhofstadt aufgegriffen, der Brüssel aufrief, sofort gegen die polnischen Behörden vorzugehen.

Im vergangenen Jahr erklärten sich 80 Gemeinden in Polen für frei von der LGBTI-Ideologie und verpflichteten sich, die Toleranz gegenüber Personen, die sich als zur LGBTI-Community gehörend ansehen, nicht zu fördern.

Auslöser war eine Kampagne der regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) gegen die Rechte von LGBT im Vorfeld der Parlamentswahlen im Oktober eine Kampagne.

"Ich möchte dem Monster, mit dem die Politiker kämpfen, zeigen, dass wir kein abstraktes Wesen, keine Ideologie, sondern Menschen aus Fleisch und Blut sind, die an diesen Orten leben müssen", sagte Staszewski in einer Erklärung.

Toleranz und Akzeptanz sind europäische Werte, die einige Politiker in Polen nicht verstehen.
Bart Staszewski
LGBTI-Aktivist

"Es sind gewöhnliche Menschen, mit einem gewöhnlichen Leben, die aber von der lokalen Regierung als Bedrohung wahrgenommen werden - vielleicht werden sie nach diesem Projekt diese LGBTI-Menschen anders betrachten", fügte er hinzu.

Dies sollte in der EU nicht akzeptiert werden", fügte er hinzu.

Bart Staszewski

Der Aktivist begrüßte die im vergangenen Monat verabschiedete EU-Resolution, in der die Abgeordneten die polnischen Gemeinden verurteilten, die sich als LGBTI-frei erklärt hatten.

In der Resolution wird die Europäische Kommission auch aufgefordert, "zu überwachen, wie alle EU-Fördermittel verwendet werden, die Interessenvertreter an ihr Engagement für Nicht-Diskriminierung zu erinnern und dass diese Mittel nicht für diskriminierende Zwecke verwendet werden dürfen".

"Die von Gemeinderäten geschaffenen Zonen sollten in der EU niemals akzeptiert werden", sagte Staszewski gegenüber Euronews.

Bart Staszewski

"Toleranz und Akzeptanz sind europäische Werte, die einige Politiker in Polen nicht verstehen. Ich glaube fest daran, dass die Menschen in Polen viel toleranter sind als unsere Politiker", fügte er hinzu.

Fotos drehen Verhofstadt den Magen um

Der Europaabgeordnete Guy Verhofstadt sagte, Staszewskis Fotokampagne "dreht mir den Magen um" und er drängte die "Europäische Kommission, unverzüglich gegen diese widerlichen Praktiken vorzugehen".

Polen ist eines von sechs EU-Ländern - neben Bulgarien, Lettland, Litauen, Rumänien und der Slowakei -, die keine gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften registrieren oder anerkennen. Hassreden gegen LGBTI werden auch nicht gesetzlich bestraft.

LGBTI-Menschen werden regelmäßig angegriffen. Der Erzbischof von Krakau warnte während einer Rede im August anlässlich des 75. Jahrestages des Warschauer Aufstandes vor einer "Regenbogenplage".

Einen Monat zuvor hatte eine konservative Website angekündigt, dass sie Aufkleber für die "LGBT-freie Zone" verteilen würde.

Bart Staszewski