EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Von Wuhan nach Sibirien: Inna erzählt aus der Quarantäne

Von Wuhan nach Sibirien: Inna erzählt aus der Quarantäne
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Inna Savintseva hat ihre Reise und ihren Aufenthalt mit dem Handy gefilmt

WERBUNG

Russland hat wegen des Coronavirus rund 150 Menschen aus Wuhan nach Hause geholt. Sie wurden in Sibirien in Quarantäne untergebracht.

Inna Savintseva hielt sich in China im Rahmen eines kulturellen Austauschprogramms auf. Ihre Rückreise und ihren Aufenthalt in der Quarantäne hat sie mit dem Handy gefilmt. Sie hatte grippeähnliche Symptome gezeigt und wird deshalb in einer gesonderten Abteilung in einem Krankenhaus in Tjumen versorgt:

Ich bin hier allein untergebracht, weil ich möglicherweise mit dem Virus infiziert bin, deshalb soll ich allein leben. Ungefähr drei Mal am Tag bekomme ich etwas zu essen. Ich bekomme eine Behandlung wie bei einer Virus-Erkrankung. Außerdem hat man mir Blut abgenommen und es wurden weitere Untersuchungen durchgeführt.

Inna muss für 14 Tage unter Quarantäne bleiben. Der Aufenthalt könnte sich jedoch verlängern, falls ihre Symptome schlimmer werden.

Ich habe leichte Schmerzen in meinem Brustkorb. Mein Hals tut weh und ich habe so etwas wie Kopfschmerzen und wenn ich atme, fühlt es sich nicht richtig an. Manchmal kann ich nicht gut atmen.

Die 23-Jährige sagt, dass die Bedingungen in dem Krankenhaus gut seien, sie sei weder besorgt, noch fühle sie sich gestresst. Doch sie sagt auch, dass sie diese Erfahrung für immer begleiten werde.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Diesel-Katastrophe in Sibirien: Komplizierte Reinigungsarbeiten

Sibirien: Massiver Diesel-Austritt bedroht Arktischen Ozean

Covid-19: Wer ist Super-Spreader Steve Walsh?