Datenschutz und freie Wahlen: Facebook-Gründer Zuckerberg in München

Datenschutz und freie Wahlen: Facebook-Gründer Zuckerberg in München
Copyright Quelle: EBU/ARD
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Als Teilnehmer der Münchner Sicherheitskonferenz sprach der Unternehmer unter anderem über Facebooks Bemühungen im Kampf gegen falsche Benutzerkonten.

WERBUNG

Das Internetunternehmen Facebook gibt eigenen Angaben nach jedes Jahr Milliarden aus, um das Netzwerk vor Angriffen von außen zu schützen. Der Vorstandsvorsitzende Mark Zuckerberg sagte auf der Münchener Sicherheitskonferenz:

„Seit 2016, der Entscheidung des britischen EU-Austritts und der US-Präsidentenwahl 2016 haben wir und ehrlich gesagt wahrscheinlich alle Internet-Unternehmen nur langsam verstanden, welche Informationsvorgänge Russland und andere im Internet durchgeführt haben. Seitdem haben sich die Mittel weiterentwickelt. Seitdem hat es weltweit mehr als 200 Wahlen gegeben. Wir haben dabei eine Rolle gespielt, indem wir versucht haben, deren Zuverlässigkeit zu schützen.“

Jeden Tag, so Zuckerberg, werden bei Facebook rund eine Million Benutzerkonten gelöscht, viele von ihnen unmittelbar im Anschluss an ihre Erstellung. Dabei handele es sich meist um Konten, die nicht von lebenden Personen, sondern von Computerprogrammen eingerichtet worden seien.

Day 2 | Munich Security Conference 2020

Entering into a new strategic dialogue: This was day two at #MSC2020.

Publiée par Munich Security Conference sur Samedi 15 février 2020
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU wil neue Regeln für die sozialen Netzwerke

Störungen bei Meta: Nutzer hatten keinen Zugriff auf ihre Konten

Kampf gegen Fake News: EU ermittelt gegen Meta, TikTok und X