Eilmeldung
This content is not available in your region

40. Brit Awards: Billie Eilish performt neuen Bond-Song

euronews_icons_loading
40. Brit Awards: Billie Eilish performt neuen Bond-Song
Copyright  AP
Schriftgrösse Aa Aa

In London sind zum 40. Mal die Brit Awards verliehen worden.

Der große Gewinner war der der vierfach nominierte schottische Singer-Songwriter Lewis Capaldi. Der Musiker wurde zweimal ausgezeichnet - als Bester Nachwuchskünstler und für die Single des Jahres "Someone You Loved", die er auch an dem Abend sang.

Sängerin Mabel, die auch für den Nachwuchspreis nominiert gewesen war, durfte sich über die Auszeichnung als Beste Britische Solokünstlerin freuen. Die 23-Jährige dankte ihrer Mutter Neneh Cherry, die 30 Jahre zuvor zwei "Brits" gewonnen hatte und auch bei der Preisverleihung anwesend war.

Bei den Männern wurde Rapper Stormzy Bester Britischer Solokünstler. Er sagte: "Um hier der beste Mann zu sein, habe ich die unglaublichsten Frauen in meinem Team. Ohne diese unglaublichen Frauen ist der beste Mann gar nichts." Damit spielte der 26-Jährige auch auf die Kritik an, dass bei den "Brit Awards" in diesem Jahr nur wenige weibliche Künstlerinnen nominiert waren.

Der Preis für das Beste Britische Album ging an den Londoner Rapper Dave für sein Debüt-Werk "Psychodrama". Der 21-Jährige sorgte bei der Preisverleihung mit seinem politischen Song "Black" für Aufsehen, in dem er den britischen Premierminister Boris Johnson einen Rassisten nennt. Außerdem erinnerte er an die Opfer der Grenfell-Katastrophe, eines tödlichen Hochhausbrandes im Londoner Stadtteil Kensington.

Die US-amerikanische Sängerin Billie Eilish gewann den Brit Award als Beste Internationale Solokünstlerin. Sie performte den neuen James-Bond-Titelsong "No Time To Die". Dabei wurde die fünffache Grammy-Gewinnerin von ihrem Bruder Finneas, dem deutschen Filmkomponisten Hans Zimmer, dem früheren The-Smiths-Gitarristen Johnny Marr und einem Orchester begleitet.