EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Hanau unter Schock: „Wir haben sehr viel Angst“

Hanau unter Schock: „Wir haben sehr viel Angst“
Copyright Jessica Saltz
Copyright Jessica Saltz
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Rechtsextremismus in Hanau? „Da war bisher noch nie was gewesen“, meint ein Anwohner.

WERBUNG

Der Schock ist den Menschen in Hanau in die Glieder gefahren. Viele erfuhren erst kurz nach dem Aufstehen, was sich in ihrer Stadt zugetragen hat. euronews hat sich auf Hanaus Straßen umgehört.

„Ich wohne hier in der Nähe, ich fühle mich sehr beängstigt“, sagt eine Frau. „Sehr traurig, was gestern Abend... Ich habe mitbekommen, dass irgendetwas passiert ist, aber ich konnte nicht wissen, was das war. Natürlich war ich heute Morgen, als ich das gehört habe, schockiert.“

Eine andere Anwohnerin meint: „Wir haben sehr viel Angst jetzt hier. Und wo ich wohne, genau unten, die Tochter einer Frau ist auch gestorben.“

„Wir haben mehrere Schüsse gehört“, sagt ein Mann. „Und dann war's ein Durcheinander von Autos. Überall Polizei, Rettungsdienste und viele Leute waren vermisst erst mal. Man weiß nicht, ob die ob die unter den Überlebenden sind oder ob die unter den Toten sind“, berichtet er.

Ein weiterer Bewohner der Stadt sagt: „Aber in Hanau ist mit dem Rechtsextremismus an sich nichts. Also, wir sind ziemlich multikulti hier, gell? Also, da war bisher noch nie was gewesen.“

Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky betonte, das gewachsene Miteinander in der Stadt, lasse man sich durch „keine noch so irre Tat in Frage stellen oder gar zerstören“. Eine akute Gefährdungslage in der Stadt gebe es laut den Behörden derzeit nicht, so der Bürgermeister. Kaminsky rief für heute Abend 18 Uhr zu einer Mahnwache auf.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Drei Deutsche wegen Spionage für China festgenommen

Urteil gegen Ex-US-Präsident: In allen Punkten schuldig gesprochen

Messerstecherei in London: Mann tötet 13-Jährigen mit Schwert