Mehr als 50 Morde in zwei Tagen wegen Polizeistreik in Ceará

Mehr als 50 Morde in zwei Tagen wegen Polizeistreik in Ceará
Copyright AFP
Von Euronews mit AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im brasilianischen Bundesstaat Ceará wurden nach einem Polizeistreik mehr als 50 Morde in zwei Tagen registriert.

WERBUNG

Im brasilianischen Bundesstaat Ceará im Nordosten des Landes wurden laut brasilianischen Medien in zwei Tagen - von Mittwoch bis Freitag - mehr als 50 Morde registriert. Das sei fast fünfmal mehr als der Durchschnitt von sechs Morden pro Tag, die seit Jahresbeginn in diesem Bundesstaat registriert wurden, gab die Nachrichtenagentur Agencia Brasil unter Berufung auf Sicherheitskreise bekannt.

Seit Dienstag hat die Polizei in Ceará mit einen illegalen Streik begonnen. Nach brasilianischem Recht ist es der Polizei und den Militärstreitkräften verboten, sich an Streiks zu beteiligen. Die Polizisten fordern höhere Gehälter.

Die brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat am Freitag 2.500 Soldaten nach Ceará geschickt, um gegen die Sicherheitskrise in der Region zu steuern.

Lokalen Medien berichten, dass mindestens 10 von 43 Standorten der Militärpolizei von bewaffneten und maskierten Polizisten besetzt sein. Auch von Diebstahl von Polizeiautos und Zerstörung von Einrichtungen wird berichtet. Am Mittwoch wurde der Mitte-Links-Gouverneur von Ceará Cid Gomes durch einen Schuss verletzt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bewaffneter überfällt Bus in Rio de Janeiro: Polizei befreit 17 Geiseln

14 Kindersärge: Demo in Rio de Janeiro nach Tod eines 13-Jährigen bei Polizeieinsatz

Argentinien: Polizei geht hart gegen Demonstranten vor