EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Italiens Straßen bröckeln vor sich hin

Italiens Straßen bröckeln vor sich hin
Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Monica Pinna
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

"Wenn Sie hier fahren, gehen Sie ein Risiko ein", sagt der Gründer von Autostrade Chiare, Luca Ternavisio.

WERBUNG

Die Straßen und die Autobahnen Italiens sind in einem erbärmlichen Zustand. Eine nationale Schande - laut der Organisation Autostrade Chiare. So weiß man etwa bei gut 1000 Brücken nicht, wer für die Instandhaltung zuständig ist, 20 Autobahnbrücken bräuchten dringend Reparaturen und 200 illegale Tunnel gibt es im Land. EU-Standards sind ein Fremdwort.

Wir sind mit Luca Ternavisio, dem Gründer von Autostrade Chiare, in Ligurien im Nordwesten Italiens unterwegs. Luca will mit seinem Verein dafür kämpfen, dass Italiens Straßen sicherer werden. Er meint: "Vor eineinhalb Jahren ist in Genau die Brücke zusammengebrochen: 43 Tote. Und hier in diesem Tunnel: In den vergangenen zwei Monaten brachen oder bröckelten insgesamt zweieinhalb Tonnen Beton ab. Wenn Sie hier fahren, gehen Sie ein Risiko ein."

An der Tecci-Brücke, Teil der Autobahn Savona - Turin, treffen wir Statiker Paolo Forzano. Er warnt vor dem Zustand der Brücke: "Seit Jahrzehnten wird bei der Instandhaltung gespart. Es gab nur wenige Kontrollen. Man müsste mit technischen Daten überprüfen, ob diese Struktur überhaupt noch hält."

Die Bisagnobrücke in Genua: Vor dreieinhalb Jahren stand eine Kontrolle an, die bis jetzt noch nicht durchgeführt wurde. Chiara Ottonello lebt in einer Wohnung in einem Haus unter der Brücke. Am liebsten würde sie wegziehen: "Hier direkt ist die Brücke. Unser Gebäude steht hier seit 1925. Die Brücke wurde 1967 eingeweiht. Sie bröckelt. Wir haben alle Angst, unter ihr zu wohnen."

Am 14. August 2018 war die Ponte Morandi, eine vierspurige Autobahnbrücke in der Metropole Genua, eingestürzt, einer der drei Pfeiler war zusammengebrochen.

Ivan Bixio von der Guardia di Finanza erklärt, wie es dazu kam: "Einige Kontrollen waren nur teilweise durchgeführt worden, andere gar nicht, die Papiere gefälscht."

Zurück bei Chiara an der Tecci-Brücke: Sie sagt, sie habe Angst, dass sich hier dasselbe ereignet wird wie bei der Morandi-Brücke.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Italiens marode Autobahnen: Sanierungsstau und krumme Geschäfte

Neue Brücke in Genua nimmt Gestalt an

Genua: Reste der Morandi-Brücke gesprengt