Eilmeldung
This content is not available in your region

Coronavirus: Spanien meldet ersten Todesfall

euronews_icons_loading
Coronavirus: Spanien meldet ersten Todesfall
Copyright  PAU BARRENA/AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Das Coronavirus breitet sich immer weiter aus. Weltweit sind mehr als 90.000 Menschen mit dem Erreger infiziert. Noch gibt es weder eine Impfung, noch eine spezielle Therapie zur Behandlung der Erkrankung.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron gibt sich kämpferisch:

Wir sind jetzt in einer Phase, die Wochen, wahrscheinlich sogar Monate lang andauern wird. Wichtig ist jetzt, Klarheit, Widerstandsfähigkeit, Gelassenheit und Entschlossenheit an den Tag zu legen, um zuerst die Epidemie einzudämmen und dann zu bekämpfen. Uns muss bewusst sein, dass wir langfristig auf alles vorbereitet sein müssen. Doch ich weiß, dass wir die Kraft haben und diese Herausforderung meistern werden.
Emmanuel Macron
Präsident Frankreich

Aus Frankreich wurden bisher, mit 212 die zweitmeisten bestätigten Fälle in Europa gemeldet.

Eine 89-jährige Frau starb an der Erkrankung. Damit gibt es in Frankreich aktuell vier Tote aufgrund des Coronavirus. In vielen Supermärkten leeren sich die Regale - die Menschen decken sich mit Lebensmitteln ein.

WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus zeigte sich besorgt, dass viele Staaten nur sehr langsam auf den Ausbruch reagieren könnten:

Viele können nicht mit einer Schutzausrüstung, wie Masken oder Handschuhen versorgt werden. Grund ist die hohe Nachfrage und die Tatsache, dass die Leute die Masken zuhause horten, das muss aufhören.
Tedros Adhanom Ghebreyesus
WHO-Generaldirektor

Aus Spanien wurde am Dienstag der erste Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 bekannt. Behördenangaben zufolge sei ein 69-jähriger Mann bereits Mitte Februar an einer Lungenentzündung gestorben. Erst jetzt wurde bestätigt, dass der Mann mit dem Virus infiziert war. In Spanien gibt es bis jetzt 153 bestätigte Erkrankungen.

Aus Italien sind bisher mehr als 2.500 Fälle gemeldet worden. 79 Menschen sind an dem Virus gestoben. In Rumänien hat sich eine vierte Person mit dem Erreger angesteckt.

Aus Deutschland werden bisher 199 Fälle gemeldet, die meisten davon, 103 aus Nordrhein-Westfalen. In der Schweiz gibt es 56 bestätigte Erkrankungen, in Österreich 21.