Eilmeldung
This content is not available in your region

Coronavirus in Italien: Zahl der Todesopfer steigt auf über 100

euronews_icons_loading
Coronavirus in Italien: Zahl der Todesopfer steigt auf über 100
Copyright  AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Die italienische Regierung hat die landesweite Schließung aller Schulen und Universitäten bis zum 15. März angeordnet, um den schwersten Ausbruch des Coronavirus in Europa einzudämmen.

Innerhalb von 24 Stunden waren weitere 28 Infizierte gestorben, die Zahl die Todesopfer liegt jetzt bei 107. Nachdem sich das Virus bislang im Norden ausgebreitet hatte, gab es einen ersten Todesfall südlich von Rom. Landesweit gibt es mehr als 3.000 Ansteckungsfälle.

Gesundheitswesen und Wirtschaft spüren die Belastung. Ministerpräsident Giuseppe Conte versuchte in einer Fernsehansprache beruhigend aufzutreten: "Heute wende ich mich noch einmal an Sie, um Sie über neue Maßnahmen zu informieren. Wir müssen zusätzliche Anstrengungen unternehmen, wir müssen es gemeinsam tun."

Italien ist nicht das erste Land, das die Schulen schließt. Auch in Frankreich, China und weiteren Ländern wie Japan, den Vereinigten Arabischen Emiraten und derm Irak bleiben Millionen Schulkinder Zuhause. Die Eltern stellt das vor organisatorische Herausforderungen - diejenigen, die im Gesundheitswesen beschäftigt sind, werden bei der Arbeit gebraucht.

Die Folgen von Angst können weit größer sein können als die des Virus selbst.
Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister

Mittlerweile grassiert das Virus in mehr als 80 Ländern. Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn sagte, dass "die Folgen von Angst weit größer sein können als die des Virus selbst." In seiner vor dem Deuschen Bundestag sagte weiter: "Es wird immer wieder darum gehen, die richtige Balance zu finden, einerseits zwischen notwendigen Einschränkungen zur Eindämmung des Virus, andererseits unserem Alltag, der weitergeht. Fest steht, der Höhepunkt der Ausbreitung ist noch nicht erreicht".

Israel verschärft noch einmal Einreisebestimmungen

Weltweit sind der gesamte Reiseverkehr und die Fluggesellschaften weiterhin betroffen. Israel hat seine Beschränkungen für Einreisende augeweitet. Ab Freitag gelten die neuen Regeln zusätzlich für die fünf europäischen Länder Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich und Spanien.

Israelische Rückkehrer müssten sich für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch mit. Touristen aus diesen Ländern dürften nicht einreisen, wenn sie die Einhaltung einer häusliche Quarantäne nicht nachweisen können.

Der US-Kongress hat beschlossen, 8,3 Milliarden Dollar für den nationalen Kampf gegen das Coronavirus bereitzustellen. Der Staat Kalifornien hat nach dem ersten Coronavirus-Toten den Notstsand ausgerufen.