Eilmeldung
This content is not available in your region

Coronavirus: Über 300 Infizierte in Deutschland

euronews_icons_loading
Coronavirus: Über 300 Infizierte in Deutschland
Copyright  Radivoje Pavicic/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Europa im Angesicht der Coronavirus-Pandemie: In Italien bleiben nicht nur Schulen, Universitäten, Kindergärten und weitere öffentliche Orte geschlossen. Alte Menschen wurden jetzt angewiesen, das Haus nicht zu verlassen. Angehörige sollten Altenheime nicht besuchen. Die über 100 Toten in Italien waren alle ältere oder kranke Menschen.

In Großbritannien stieg die Zahl der Infizierten auf über 80. Es werde immer schwieriger, den Weg der Ausbreitung nachzuvollziehen, so der Chefgesundheitsberater der Regierung. Ursprünglich seien die Behörden davon ausgegangen, dass der Virus in China kontrolliert und überall anders eingedämmt werden könne und so verschwinden werde. Dies sei mittlerweile sehr unwahrscheinlich bis unmöglich.

Frankreich: Anstieg der Fälle so hoch wie noch nie

Dafür spricht auch die Entwicklung in Frankreich: Laut Gesundheitsministerium gibt es mittlerweile über 370 Infizierte und zudem zwei weitere Tote. Damit starben in Frankreich bisher insgesamt sechs Menschen an dem Virus. Mit 92 neuen Erkrankungen am Donnerstag war der Anstieg im Vergleich zum Vortag so hoch wie noch nie.

ÄrztInnen in betroffenen Regionen sind vor allem damit beschäftigt, Eltern krank zu schreiben, deren Kinder nicht zur Schule gehen, wie Eric Henry, ein Allgemeinmediziner aus Auray in der Bretagne berichtet. Er und seine KollegInnen isolierten die Patienten und kümmerten sich um den Papierkram. Das Leben im Ort erinnere an Fukushima, alles stehe still.

In der Lombardei in Italien werden PatientInnen mit Symptomen in Zelten erstversorgt. Das Land mit über 3000 Infizierten versucht die Ausbreitung des Virus an allen Fronten einzudämmen.

Eine Tote in der Schweiz

In der Schweiz starb erstmals eine Erkrankte. Das teilte die Polizei im Kanton Waadt am Donnerstag mit. Die 74-jährige Frau sei eine Risikopatientin gewesen, weil sie Vorerkrankungen hatte. Sie wurde seit dem 3. März im Krankenhaus in Lausanne am Genfersee behandelt. Schweizweit gehen die Behörden inzwischen von mehreren Dutzend Infektionen aus. Rund 60 wurden bereits von einem Referenzlabor in einem zweiten Test definitiv bestätigt. Bei weiteren etwa 40 Menschen wurden das Virus in einem ersten Test nachgewiesen.

In Deutschland stieg die Zahl der Fälle auf 349. Alle Bundesländer außer Sachsen-Anhalt sind betroffen. In Österreich sind 42 Erkrankte bekannt.