EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Schweiz: 800 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden

March 14, 2020 shows an information sign as eople are shopping in Saturday's market
March 14, 2020 shows an information sign as eople are shopping in Saturday's market Copyright FABRICE COFFRINI/AFP or licensors
Copyright FABRICE COFFRINI/AFP or licensors
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In der Schweiz nimmt die Zahl der Ansteckungen mit SARS-CoV-2 rasant zu.

WERBUNG

In der Schweiz haben sich innerhalb der letzten 24 Stunden 800 Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert. Das geht aus den Zahlen hervor, die das Bundesamt für Gesundheit (BAG) an diesem Sonntag veröffentlicht hat.

Insgesamt gibt es in der Alpenrepublik - Stand Sonntag 15.03. - 2.200 bestätigte Fälle von Covid-19. 14 Personen sind in der Schweiz nach einer Infektion mit dem Coronavirus verstorben. Zuletzt starb eine ältere Frau im Tessin - sie war der zweite Covid-19-Todesfall in diesem Kanton.

Das jüngste Opfer in der Schweiz war eine 32-jährige Frau im Kanton Genf, die an einer Vorerkrankung litt.

Der Kanton Tessin ist besonders schwer von Covid-19 betroffen und hat den Notstand ausgerufen. Seit Samstagmitternacht sind dort alle Restaurants, Bars und Läden geschlossen. Ausgenommen sind Lebensmittelgeschäfte und Apotheken. Auch der Kanton Baselland hat inzwischen die Notlage ausgerufen.

Der Schweizer Bundesrat verschärfte am Freitag ein weiteres Mal die Maßnahmen im Kampf gegen die Epidemie So bleiben unter anderem die Schulen bis zum 4. April im ganzen Land geschlossen. Private und öffentliche Veranstaltungen mit über 100 Besuchern sind bis 30. April verboten. In Restaurants, Bars und Clubs dürfen sich max. 50 Personen aufhalten.

Die Einreise aus Italien wird mit Grenzkontrollen weiter eingeschränkt. Ab sofort werden Schengen-Grenzkontrollen an sämtlichen Binnengrenzen "lageabhängig" wieder eingeführt.

In mehreren Städten kam es nach der Ankündigung der verschärften Maßnahmen zu Hamsterkäufen und leeren Supermarktregalen.Laut Noch seien keine Lieferengpässe zu befürchten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Covid-19: Zahlen in Europa steigen

Schulfrei und Grenzkontrollen: Tessin im Ausnahmezustand

Steine, Metallstangen und Gummischläuche: Kunst auf 16.000 Quadratmetern in Basel