Eilmeldung
This content is not available in your region

Coronavirus-Krise in Italien - Neue Notfallstationen werden eröffnet

euronews_icons_loading
Coronavirus-Krise in Italien - Neue Notfallstationen werden eröffnet
Copyright  Alessandra Tarantino/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Italien kämpft mit den Folgen der Ausbreitung des Coronavirus. Neue Notfallstationen werden eröffnet, um die Krise zu bewältigen.

Auch in Brescia, in der Lombardei, der am stärksten betroffenen Region in Norditalien, sind viele Krankenhäuser vom Ausmaß der Infektionen überrascht worden. Patienten, die eine intensivere Betreuung benötigen, werden nun außerhalb der Klinik in Zelten behandelt.

Die Eindämmung des Coronavirus hat oberste Priorität. Soziale Kontakte sind auf ein Minimum reduziert und die Maßnahme scheint sich auszuzahlen.

Untersuchungen zeigen, dass die erste Quarantäne, die Anfang Februar über die Provinz Lombardei verhängt wurde, die Neuinfektionen verlangsamt, im Vergleich zu Bergamo, wo die Quarantäne einen Monat später begann.

Gennaro Arma ist Kapitän der "Diamanod Princess". Sein Kreuzfahrtschiff stand in Japan zwei Wochen unter Quarantäne:

"Wir sind uns bewusst, dass das Land eine schwierige Zeit durchläuft. Aber ich bin davon überzeugt, dass ähnlich wie bei uns auf dem Schiff, wenn wir zusammenhalten, mit "Opfergeist und gutem Willen" und wenn wir die gegebenen Anweisungen befolgen, dieser Moment vorübergehen wird und alles gut wird".

Während die große Mehrheit der Italiener "Opfergeist und guten Willen" zeigt, haben einige wenige versucht, die Coronavirus-Krise im Land auszunutzen.

Die Polizei in Neapel hat eine große Ladung illegaler Atemschutzmasken beschlagnahmt. Sie werden wohl nicht wie sonst vernichtet werden. Sie werden überall im Land dringend benötigt.